Schuster adelt Gegner Regensburg

Erstes Endspiel: Medojevic fällt wohl aus

Darmstadts Coach Dirk Schuster muss am Sonntag wohl auf Slobodan Medojevic verzichten.

Darmstadts Coach Dirk Schuster muss am Sonntag wohl auf Slobodan Medojevic verzichten. imago

Chef-Trainer Dirk Schuster, der am Donnerstag samt seiner Co-Trainer Sascha Franz und Frank Steinmetz mit einer ligaunabhängigen Vertragsverlängerung bis 2020 ein starkes Zeichen gesetzt hatte , adelte den Jahn am Freitag: "Ich erwarte eine sehr intensive Partie bei einer Regensburger Mannschaft, die eine super Saison spielt." Die Arbeit beim Aufsteiger "nötigt uns sehr viel Respekt ab. Der Jahn hat eine super Mentalität, gibt nie auf, spielt sehr offensiv mit viel Druck und Gegenpressing".

Gerade deshalb sei es am Sonntag wichtig, "verantwortungsvoll" zu spielen, wie sich Schuster ausdrückte. Was meinte: "Wir dürfen in der eigenen Hälfte und in der sensiblen Zone im Mittelfeld möglichst wenige Fehler machen." Generell gelte es, "alles dagegenzusetzen", auch wenn es "für uns ein dickes Brett" werde.

Nicht beim Bohren helfen können dürfte Slobodan Medojevic. Der zentrale Mittelfeldspieler absolvierte aufgrund muskulärer Probleme in dieser Woche noch keine Trainingseinheit. Damit dürfte in der Zentrale neben Tobias Kempe diesmal Yannick Stark auflaufen. Aussichten hat darüber hinaus Wilson Kamavuaka. Bei Baris Atik, wo zeitweise Hoffnung bestand, er könnte im Schlussspurt dieser Runde noch ein Faktor werden, begrub Schuster die Erwartungen auf eine rechtzeitige Rückkehr. Auch bei Peter Niemeyer gebe es darauf nur noch eine kleine Chance.

Jens Dörr