Bundesliga 2005/06, 12. Spieltag
15:58 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Meier
Frankfurt

16:06 - 36. Spielminute

Tor 1:0
Copado
Rechtsschuss
Frankfurt

16:10 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Schuler
Bielefeld

16:13 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
F. Vata
für Küntzel
Bielefeld

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
R. Pinto
für Dammeier
Bielefeld

16:36 - 49. Spielminute

Tor 2:0
Meier
Rechtsschuss
Vorbereitung B. Köhler
Frankfurt

16:42 - 55. Spielminute

Tor 3:0
Meier
Kopfball
Vorbereitung Copado
Frankfurt

16:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Chris
Frankfurt

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Diego Leon
für Zuma
Bielefeld

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Cha
für Amanatidis
Frankfurt

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Lexa
für B. Köhler
Frankfurt

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Huggel
für Jones
Frankfurt

17:19 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Hain
Bielefeld

SGE

BIE

12. Spieltag, Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 3:0 (1:0)

Eintracht beendet Bielefelder Höhenflug

Nach der 1:4-Auswärtsniederlage in Bremen stellte Eintracht-Coach Friedhelm Funkel seine Startformation auf zwei Positionen um. Huggel und der verletzte Rehmer blieben draußen, dafür liefen Preuß und Köhler von Beginn an auf. Thomas von Heesen, Trainer der Überraschungself aus Bielefeld, musste seine Erfolgsteam gegenüber dem 4:1-Heimtriumph gegen Hannover verletzungsbedingt ändern. Dammeier ersetzte Kucera, der sich einen Innenbandanriss im Knie zugezogen hatte.


Der 12. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Francisco Copado Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Copado (36', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:0 Meier (49', Rechtsschuss, B. Köhler)

3:0 Meier (55', Kopfball, Copado)

Frankfurt

Nikolov 3 - Ochs 3, Chris 2 , Vasoski 2, Spycher 3 - Jones 3 , C. Preuß 3, B. Köhler 3 , Meier 2 - Amanatidis 3,5 , Copado 2

Bielefeld

Hain 3,5 - Korzynietz 5, Westermann 4, Marcio Borges 4, Schuler 4,5 - M. Fink 4,5, Dammeier 3,5 , Küntzel 5 , Kobylik 5 - Boakye 5, Zuma 5

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

3
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Zuschauer

33.500

Die Anfangsphase der Partie hielt nicht, was die zuletzt gezeigten Leistungen beider Teams versprachen: Die Eintracht hatte in den letzten beiden Heimauftritten immerhin zwölf Tore erzielt und die Arminia reiste mit drei Siegen in Folge an. Beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten, das Spielgerät in den eigenen Reihen zu halten. Ging es nach vorne, endeten die Bemühungen spätestens am gegnerischen Strafraum. Erst nach einer knappen halben Stunde konnte sich die Eintracht besser in Szene setzen, bezeichnenderweise nach zwei Eckstößen. Amanatidis und Meier droschen das Leder aber jeweils über den Querbalken (25., 26.). Für den Höhepunkt der ersten Hälfte sorgte Copado. Er verwandelte einen direkten Freistoß unhaltbar aus 20 Metern zur Frankfurter Führung (35.). Beschwingt durch den Führungstreffer kam die Eintracht in der Folge etwas besser ins Spiel. Hain konnte nach einem der wenigen gelungenen Frankfurter Angriffe im letzten Moment vor dem einschussbereiten Amanatidis retten (44.). Den Gästen aus Bielefeld gelang insbesondere in der Offensive so gut wie gar nichts: Nur ein (!) Torschuss fand seinen Weg in Richtung Eintracht-Tor. Thomas von Heesen reagierte in der Halbzeit und brachte mit Pinto eine weitere Offensivkraft. Lange sollte die Strategie nicht tragen. Mit einem Doppelschlag in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte sorgte die Eintracht für die Vorentscheidung. Der erste Treffer wurde von Spycher eingeleitet. Er sah Köhler, der sich in den Rücken der Abwehr geschlichen hatte. Seinen präzisen Pass in die Mitte brauchte Meier nur noch über die Linie drücken (48.). Für das 3:0 sorgte Meier mit seinem zweiten Treffer. Copado bediente ihn mit einem Eckstoß, den er aus kurzer Distanz per Kopf ins Netz wuchtete (54.). Die Eintracht war nun eindeutig Herr im Haus. Wie befreit rollte Angriff um Angriff in Richtung Bielefelder Tor. Trotz einiger Chancen blieb es aber beim 3:0. Die Gegenwehr der Arminen blieb dabei übersichtlich. Das lag auch daran, dass vorne die zuletzt so starken Spitzen Boakye und Zuma sehr blass blieben. Frankfurt bestätigt den Aufwärtstrend der letzten Wochen. Copado und Meier sorgten nach einer schwachen Anfangsphase zu einem insgesamt verdienten Sieg. Die Arminia musste nach drei Siegen in Folge wieder eine Niederlage hinnehmen.