Bundesliga 2005/06, 7. Spieltag
16:02 - 32. Spielminute

Tor 0:1
Kluge
Linksschuss
Vorbereitung El Fakiri
Gladbach

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Porcello
für Krupnikovic
Bielefeld

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
R. Pinto
für Korzynietz
Bielefeld

16:43 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Marcio Borges
Bielefeld

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Daems
für Kluge
Gladbach

16:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
El Fakiri
Gladbach

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Rau
für Schuler
Bielefeld

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Sverkos
für Kahe
Gladbach

16:58 - 68. Spielminute

Tor 0:2
Neuville
Rechtsschuss
Vorbereitung Oude Kamphuis
Gladbach

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Lisztes
für Neuville
Gladbach

BIE

BMG

7. Spieltag, Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1)

Gladbach beendet schwarze Auswärtsserie

Arminen-Coach Thomas von Heesen stellte seine Anfangsformation gegenüber der 0:2 -Pleite in Dortmund auf drei Positionen um. Die Tschechen Kucera und Kobylik liefen zum ersten Mal von Beginn auf, außerdem kehrte in der Offensive Boakye für Porcello in die Anfangsformation zurück. Der 2:1 -Heimerfolg gegen Bremen ließ Trainer Horst Köppel aufatmen. Er vertraute mit einer Ausnahme der gleichen Elf. Lisztes musste Kluge weichen.


Der 7. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Peer Kluge Mittelfeld

2
Spielnote

4,5
Tore und Karten

0:1 Kluge (32', Linksschuss, El Fakiri)

0:2 Neuville (68', Rechtsschuss, Oude Kamphuis)

Bielefeld

Hain 3 - Korzynietz 4,5 , Westermann 5, Marcio Borges 4,5 , Schuler 5 - M. Fink 5, Kucera 3, Zuma 4,5, Krupnikovic 4,5 , Kobylik 5 - Boakye 5,5

Gladbach

Keller 3 - Fukal 2,5, Zé Antonio 3, Strasser 3, Jansen 3 - Oude Kamphuis 3, El Fakiri 2,5 , Kluge 2 , Broich 4 - Kahe 4 , Neuville 2,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

21.731

Die Marschroute der Arminia war von Beginn an deutlich. Mit viel Pressing sollte das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagert werden. Allein, richtig gefährliche Einschusschancen konnte sich die Heimelf selten erarbeiten. Eine Ausnahme war ein schöner Angriff über rechts. Strasser konnte gerade noch vor dem heranfliegenden Boakye klären. Schließlich beförderte Kobylik das Leder aus elf Meter über den Kasten (18.). Die Gäste aus Gladbach beschränkten sich zunächst darauf, hinten nichts anbrennen zu lassen. Nach vorne konnten auch die Borussen zunächst so gut wie keine Akzente setzen, insbesondere die Spitzen Kahe und Neuville kamen kaum zum Zug. Umso überraschender war dann die Führung für die Borussia. El Fakiri hatte sich geschickt auf rechts durchgesetzt. Er sah in der Mitte den völlig ungedeckten Kluge, der mit einem trockenen Linksschuss Hain keine Chance ließ (32.). Den Bielefeldern war nach dem Rückstand die Verunsicherung deutlich anzumerken. Es schlichen sich viele Ungenauigkeiten vor allem im Spielaufbau ein. Fast hätte die Borussia noch nachgelegt, doch Hain rettete mit einer guten Parade gegen Jansen, der nach einem sehenswerten Spielzug alleine vor dem Bielefelder Schlussmann aufgetaucht war (43.). Mit der Einwechslung von Pinto und Porcello setzte Trainer von Heesen ein eindeutiges Zeichen. Mit nominell vier Stürmern auf dem Platz sollte die Wende erzwungen werden. Und tatsächlich ging ein Ruck durch die Arminia. Doch wie schon im ersten Durchgang war an der Strafraumgrenze meist Schluss. Der Bielefelder Sturmlauf erwies sich schnell als allzu harmlos. Die Gäste waren schlichtweg gefährlicher und effektiver bei ihren Vorstößen. Zé Antonio köpfte einen Eckstoß von rechts nur knapp links am Bielefelder Gehäuse vorbei (55.). Dann vertändelte Hain an der rechten Außenlinie den Ball, doch Neuville verfehlte das Tor knapp mit seinem Schlenzer. Wenig später war Hain dann wieder auf den Posten, als er einen Schuss des eingewechselten Daems gerade noch entschärfen konnte. Schließlich war es der bis dahin unauffällige Neuville, der für die Vorentscheidung sorgte. Der Nationalspieler startete nach einem öffnenden Pass von Oude Kamphuis fast von der Mittellinie, ließ die aufgerückte Bielefelder Hintermannschaft hinter sich und schob das Leder überlegt am heraus stürmenden Hain vorbei ins Netz (68.). Den Bielefeldern war der Schock nun deutlich anzumerken. Die Borussia hatte nunmehr wenig Mühe, die Partie sicher nach Hause zu schaukeln. Gladbach fährt nach 1 ½ Jahren wieder einen Auswärtsieg ein. Für Bielefeld brechen schwere Zeiten an.