Sandhausen muss im Endspurt auf Stiefler verzichten

Kocak blendet Nürnbergs Fan-Invasion komplett aus

Manuel Stiefler (#21) steht ihm im Saison-Endspurt nicht zur Verfügung: SVS-Coach Kenan Kocak.

Manuel Stiefler (#21) steht ihm im Saison-Endspurt nicht zur Verfügung: SVS-Coach Kenan Kocak. imago

Die 0:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim am vergangenen Sonntag wollte Kenan Kocak vor dem 33. Spieltag nicht groß thematisieren. "Hinter das Spiel haben wir recht zügig einen Haken gemacht. Der gesamte Fokus liegt auf dem Spiel gegen Nürnberg", erklärte der 37-Jährige und schob eine schlechte Nachricht hinterher: "Leider zog sich Manuel Stiefler einen Innenbandriss im Knöchel zu und fällt für den Rest der Runde aus." Auch der ehemalige Nürnberger Rurik Gislason, der sicher auf ein Duell mit dem Ex-Klub brennen dürfte, ist noch leicht angeschlagen und fürs Wochenende fraglich. Ansonsten kann Kocak aber aus dem Vollen schöpfen.

"Wir hatten in Heidenheim leider einige Totalausfälle, dafür bedarf es keiner tiefgründigen Analyse. Am Sonntag wollen wir eine Reaktion auf dem Platz und wieder unser wahres Gesicht zeigen", so der SVS-Coach, der klarstellte: "Ich brauche wieder Typen, die Spiele gewinnen wollen. Dabei ist mir auch egal, wie viele Zuschauer aus Nürnberg kommen. Wir schauen nur auf uns." Über 7000 Club-Anhänger haben sich für die Partie angekündigt.

Neuzugänge freuen den SVS-Coach

Kocaks Kurzanalyse: "Nürnberg spielt gerne im 4-3-3 und verfügt über ein brutal starkes Umschaltspiel. Aber auch wir haben unsere Qualitäten und wir wollen das Spiel ganz klar gewinnen. Das sind wir Fans und Verein schuldig."

In Sandhausen denken sie auch schon über die nächste Zweitliga-Saison nach. "Ich freue mich sehr über die beiden in dieser Woche vermeldeten Transfers von Kevin Behrens und Emanuel Taffertshofer . Ich bin überzeugt davon, dass sie uns weiterhelfen werden", so Kocak. Ein weiteres Jahr in der 2. Liga soll dann gemeinsam angestrebt werden.

msc