Bundesliga 2005/06, 5. Spieltag
16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Djalovic
für Boakye
Bielefeld

16:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Rau
für R. Pinto
Bielefeld

17:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Lembi
K'lautern

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Kobylik
für Zuma
Bielefeld

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Göktan
für Jancker
K'lautern

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Hertzsch
für Lembi
K'lautern

BIE

FCK

5. Spieltag, Arminia Bielefeld - 1. FC Kaiserslautern 0:0 (0:0)

Kaiserslautern mit glücklichem Punkt

Gegenüber dem 1:1 -Remis in Stuttgart musste der Bielefelder Coach Thomas von Heesen verletzungsbedingt auf Vata verzichten. Für den Albaner spielte Pinto von Beginn an. Außerdem ersetzte Dammeier Porcello im Mittelfeld. Gäste-Trainer Michael Henke nahm nach dem 1:5 -Heimdebakel gegen Bremen zwei Änderungen vor. In der Abwehr ersetzte Wenzel Blank. Zudem kam Reuter für Seitz ins Team.


Der 5. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Marcio Borges Abwehr

3
Spielnote

5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Bielefeld

Hain 3 - Korzynietz 4, Westermann 3, Marcio Borges 3, Schuler 4 - M. Fink 4, Dammeier 4, Zuma 3,5 , Krupnikovic 4, R. Pinto 5 - Boakye 4,5

K'lautern

Macho 3 - Lembi 4 , Pletsch 3,5, Mettomo 3,5, Wenzel 4,5 - T. Reuter 4, Sforza 4,5, Engelhardt 5, Halil Altintop 5, Skela 5 - Jancker 5

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

3
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

16.684

Die Arminia begann forsch und war das eindeutig aktivere Team. Die Mannen von Thomas von Heesen versuchten in erster Linie, über die Außenbahnen zum Erfolg zu kommen. Doch am Strafraum waren sie meist mit ihrem Latein am Ende. Chancen waren folgerichtig Mangelware. Die beste Einschussmöglichkeit hatte Boakye. Nach einem Zuspiel von Zuma scheiterte der Ghanaer mit seinem sehenswerten Drehschuss lediglich am linken Innenpfosten (22.). Die Pfälzer dagegen standen meist sehr tief. Nur sehr zögerlich wagten sie sich weiter nach vorne - wohl eine Konsequenz der vielen Gegentreffer in den letzten Partien. Nicht zuletzt deshalb konnte der FCK in puncto Chancen wenig verbuchen außer einiger Schussversuche. Die Arminia kam mit viel Schwung aus der Kabine. Zunächst war es Zuma, der nach einer präzisen Flanke von Pinto das Leder aus elf Metern knapp über den Querbalken hämmerte (50.). Vier Minuten später passte Zuma mit einem Hackentrick auf den eingewechselten Davolic. Der Serbe brachte aber das Kunststück fertig, den Ball alleine vor Macho aus fünf Metern ins Seitenaus (!) zu befördern. Mitte der zweiten Hälfte ließen die Kräfte der Arminen langsam nach, vor allem als der agile Zuma verletzungsbedingt den Platz verlassen musste (79.). Die Pfälzer zeigten auch in der zweiten Hälfte kaum Impulse in der Offensive. Offensichtlich waren sie mit dem Unentschieden zufrieden. So plätscherte die Partie ohne größere Höhepunkte dem Ende entgegen. Eine engagierte Arminia musste sich letztlich aufgrund der schlechten Chancenauswertung mit einem Punkt zufrieden geben.