Bundesliga 2005/06, 1. Spieltag
16:10 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Springer
Köln

16:39 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Grammozis
Köln

16:43 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Thurk
Mainz

16:47 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Babatz
Mainz

16:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
N. Weiland
für Gerber
Mainz

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Tököli
für Grammozis
Köln

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Guié-Mien
für Madsen
Köln

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Helmes
für Podolski
Köln

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Addo
für Ruman
Mainz

17:14 - 87. Spielminute

Tor 1:0
Schlicke
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Tököli
Köln

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Bódog
für Weigelt
Mainz

KOE

M05

1. Spieltag, 1. FC Köln - FSV Mainz 05 1:0 (0:0)

Schlickes Elfmeter sorgt für Entscheidung

Zum Saisonauftakt brachte der neue Trainer des 1. FC Köln, Uwe Rapolder, gleich vier Neuzugänge von Anfang an: In der Abwehr kamen Schlicke und Matip zum Einsatz, Grammozis lief im Mittelfeld auf, während sich Madsen an vorderster Front versuchte. Neben dem Rot-gesperrten Lell fehlten eine Reihe von Spielern verletzungsbedingt: Unter anderem standen Rahn (Wadenprellung) und Kapitän Schindzielorz (Trainingsrückstand) nicht zur Verfügung. Für den Ex-Bochumer trug Neuzugang Schlicke die Spielführerbinde. Auf Seiten der Mainzer brachte Coach Jürgen Klopp mit Ruman nur ein neues Gesicht, Addo musste vorerst auf der Reservebank Platz nehmen. Im Sturm vertraute der Trainer der 05er Thurk und Auer, Casey (Kreuzbandriss) steht längere Zeit nicht zur Verfügung.


Der 1. Spieltag im Überblick


Die Kölner begannen zunächst nervös und so hatte folgerichtig Mainz die erste Tormöglichkeit: Nach wenigen gespielten Minuten wurde Gerber im letzten Moment am Schuss gehindert. Bei den Rheinländern lief nicht viel zusammen, die eingespielten Mainzer standen kompakt und ließen den Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Mit zunehmender Spieldauer kam der Aufsteiger jedoch besser ins Spiel und erarbeitete sich eine Vielzahl an guten Möglichkeiten: Feulners Schuss (16. Minute) konnte Wache parieren. Der Keeper stand auch Nationalstürmer Podolski bei seiner ersten Chance im Weg (28.), Feulners Freistoß hatte Podolski mit dem Hinterkopf in Richtung Tor befördert. Nach einem Podolski-Freistoß schraubte sich Matip hoch und der starke Wache konnte auch hier mit einem Reflex den Ball über die Latte lenken (31.). In der Drangphase der Kölner dann fast der Führungstreffer für die Rheinhessen: Ruman setzt sich auf links durch. Der Kölner Abwehrversuch ist zu kurz, Thurks Schuss mit der Innenseite aus 13 Metern geht denkbar knapp daneben (35.). Da Streit mit seinem direkten Freistoß aus 28 Metern sein Ziel verfehlte (45.), gingen beide Teams torlos in die Pause - in einer bis dahin hart umkämpften Partie mit vielen Foulspielen.

In der Halbzeitpause nahm keiner der Trainer eine Änderung vor. Gerber war auch in der zweiten Hälfte die erste Gelegenheit vorbehalten (50.). Sein Direktschuss nach einer Ecke wurde vom eigenen Mann abgefälscht und ging so am Tor der Rheinländer vorbei. Die größte Chance bis zu diesem Zeitpunkt vergab Streit (59.) Matips Pass leitete Madsen direkt auf Streit weiter, der frei vor Wache in dem Mainzer Keeper seinen Meister fand. Nach der Großchance drückte nun Mainz, ohne sich zwingende Möglichkeiten zu erspielen. Köln stand kompakt in der Defensive. Der Gastgeber ließ sich aber zunehmend in die Defensive drängen. Auch Nationalspieler Podolski konnte im Spiel nach vorne keine Akzente mehr setzen und wurde gegen Helmes ausgewechselt (80.). Etwas überraschend dann doch noch der Treffer der Kölner. Kurz vor Schluss brachte Abel Tököli zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte Schlicke (87.)

Aufsteiger 1. FC Köln besiegt FSV Mainz 05 zum Saisonstart mit 1:0. Nach nervösem Beginn kam der Gastgeber besser ins Spiel und konnte sich in Hälfte Eins zahlreiche gute Möglichkeiten erspielen, die ein ums andere Mal Keeper Wache entschärfen konnte. In der zweiten Halbzeit rettete der Schlussmann ebenfalls bei Streits Großchance, wobei das Spiel nun arm an Möglichkeiten war. Machtlos war der Torhüter dann bei Schlickes Elfmeter, der den Kölnern kurz vor Schluss etwas glücklich, aber nicht unverdient den Sieg bescherte.