Eisbären müssen sich einen neuen Coach suchen

Berlins Trainer Krupp wechselt nach Prag

Uwe Krupp

Nicht mehr für die Eisbären verantwortlich: Uwe Krupp. imago

Krupp war seit Ende 2014 in Berlin tätig und führte den Klub diese Saison in sein erstes DEL-Finale seit fünf Jahren. Das ging gegen München mit 3:4 in der Serie durch ein 3:6 in Spiel sieben nur ganz knapp verloren.

Neben der Vizemeisterschaft schafften die Eisbären unter Krupp einmal den Einzug in das Halbfinale der DEL-Play-offs (2017) und beendeten die DEL-Hauptrunde zweimal auf Rang zwei (2016 und 2018) mit direkter Qualifikation für die Champions Hockey League. "Während unserer Zusammenarbeit haben wir es geschafft, die Eisbären in der DEL wieder nach oben zu führen", sagte Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee.

"Wir sind Uwe Krupp für seine Leistungen während der dreieinhalb Jahre als Chefcoach bei den Eisbären Berlin sehr dankbar", meinte Lee: "Wir wünschen ihm auf seinem neuen Weg viel Erfolg!"

Der neue Weg führt ihn nun zu Sparta Prag. Der tschechische Spitzenverein bestätigte die Personalie am Sonntag: "Ich bin sehr begeistert darüber, dass wir eine solch bedeutende Persönlichkeit, die in der ganzen Welt respektiert wird, zu Sparta holen konnten", teilte der Vereinseigentümer und ehemalige Torwart Petr Briza mit.

HC Sparta Prag spielt in der höchsten tschechischen Spielklasse, der Extraliga, war aber in der zurückliegenden Saison bedrohlich in Richtung Tabellenende gerutscht. Der bisherige Coach Frantisek Vyborny hatte daraufhin gehen müssen. "Bei allem Respekt vor den tschechischen Trainern habe ich das Bedürfnis empfunden, einen anderen Weg einzuschlagen", sagte Klubbesitzer Briza. Er strebe eine stärkere Internationalisierung an.

nik/dpa