Halbfinaltag auch in Stuttgart

Nadal stellt weitere Rekorde auf - Vandeweghe im Finale

Rafael Nadal

Sand ist seine Domäne: Rafael Nadal steht in Barcelona im Finale. imago

Rafael Nadal bleibt auf Sand unerreicht. Der zehnmalige French-Open-Champion gewann im Halbfinale von Barcelona gegen den Belgier David Goffin mit 6:4, 6:0 durch und ist damit seit nunmehr 44 Sätzen in Folge auf Sand ungeschlagen - den letzten verlorenen Satz gab es für Nadal beim Viertelfinal-K.-o. 2017 beim Masters in Rom. Neben der Bestmarke war es für den Spanier auch der 400. Sieg auf dem roten Belag - bei gerade mal 35 Niederlagen.

Nadal hat aber nicht die meisten Siege auf dem langsamsten Untergrund im Tennis: Rekordhalter ist der Argentinier Guillermo Vilas mit 659 gewonnenen Matches, dahinter folgen Manuel Orantes aus Spanien (502) und der Österreicher Thomas Muster (422). Im Endspiel von Bareclona trifft Nadal nun auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, der sich gegen den Spanier Pablo Carreno-Busta mit 7:5, 6:3 durchgesetzt hatte. Der 19-Jährige ist der erste Grieche im Finale eines ATP-Turniers seit Nicholas Kalogeropoulos 1973 in Des Moines (USA).

Stuttgart: Vandeweghe erreicht das Endspiel

Die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe trifft im Finale des Damen-Tennisturniers in Stuttgart auf die Tschechin Karolina Pliskova. Die US-Open-Halfinalistin Vandeweghe besiegte die Französin Caroline Garcia am Samstag im Halbfinale mit 6:4, 6:2. Anschließend setzte sich Pliskova souverän gegen Anett Kontaveit aus Estland 6:4, 6:2 durch. Titelverteidigerin Laura Siegemund war ebenso wie alle anderen gestarteten deutschen Spielerinnen vorzeitig ausgeschieden.

Die stets druckvoll von der Grundlinie agierende Vandeweghe nutzte nach einem Break gleich ihre Chance zum Gewinn des ersten Satzes. Nach einem weiteren Break zum 3:2 im zweiten Durchgang war der Widerstand von Garcia gebrochen. Der Erfolg der Weltranglisten-16. aus den USA war nach 1:14 Stunden perfekt. Die Siegerin des Stuttgarter Sandplatz-Turniers erhält ein Preisgeld von 113 060 Euro und einen Sportwagen.

dpa/drm