Erster Zweitliga-Absteiger steht fest

"Tod auf Raten": Der 1. FC Kaiserslautern steigt in die 3. Liga ab

Rot für Lauterns Kessel

Knackpunkt auf der Alm: Schiedsrichter Guido Winkmann zeigt Lauterns Benjamin Kessel (nicht im Bild) die Rote Karte. picture-alliance

Über die vergangenen Wochen wurden die Chancen auf den Ligaverbleib immer kleiner für den 1. FC Kaiserslautern, auch wenn zwischenzeitlich wieder Hoffnung aufgekeimt war. Nach der Last-Minute-Niederlage in Bielefeld steht fest: Die Pfälzer, die einen 2:0-Vorsprung nicht über die Runden brachten und in Unterzahl in der Nachspielzeit das 2:3 kassierten, müssen den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. "Natürlich ist der Abstieg ein Tod auf Raten gewesen. Die Mannschaft hatte heute alles daran gesetzt drinzubleiben. Das Spiel war ein Sinnbild der kompletten Saison", sagte FCK-Boss Martin Bader auf Sky.

Der für den erkrankten Jeff Strasser unter der Saison geholte Trainer Michael Frontzeck ergänzte: "Wenn man die vergangenen drei Monate betrachtet, ist es ein Witz, dass die Mannschaft runtergeht."

Von 1963 bis 1996 spielte Lautern durchgängig in der ersten Liga. In der Saison 2011/12 stieg der FCK in die 2. Liga ab, nach oben ging es seitdem nicht mehr. Seit der Spielzeit 2014/15 hielten sich die Roten Teufel auch hauptsächlich nur noch in der unteren Tabellenhälfte auf. Nun geht's erstmals in die 3. Liga - 20 Jahre nach dem sensationellen Meistertitel.

aho/msc

Abstieg in die 3. Liga: Der Höllenritt des FCK