3. Liga

Schuppan: "Ein gutes Fundament für nächstes Jahr"

Defensivmann fordert mehr Torgefahr aus dem Spiel heraus

Schuppan: "Ein gutes Fundament für nächstes Jahr"

Sebastian Schuppan

Richtet den Blick schon auf die kommende Saison: Würzburgs Sebastian Schuppan. imago

Mit einem Sieg gegen Chemnitz hätte Würzburg eventuell noch einmal im Kampf um Rang drei eingreifen können. Nun beträgt der Rückstand auf den Dritten aus Wehen acht Zähler, genauso wie auf den Vierten aus Karlsruhe. Aber der KSC hat am Montagabend noch ein Nachholspiel gegen Zwickau. Auch mit einem Sieg der Kickers wäre es in Sachen Relegation schwer geworden. "Wir haben versucht, spielerische Lösungen zu finden. Wir sind auch oft durchgekommen, dann war die Annahme aber schlecht, der Schuss wurde geblockt oder wir haben nicht die nötige Ruhe gehabt", sagte Schuppen gegenüber "KickersTV". "Ich fand, es war ein gutes Spiel gegen einen tiefstehenden Gegner, der nur verteidigen konnte oder wollte."

Klar tat das Remis am Ende weh, wie der Defensivmann weiter berichtete, aber "man muss auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein". Speziell in der Offensive entwickelte Würzburg zu wenig Durchschlagskraft. "Es zieht sich diese Saison durch wie ein roter Faden, dass wir aus dem Spiel heraus nicht so gefährlich sind wie wir uns das wünschen", so Schuppan. "Wir erzielen die Mehrzahl unserer Tore durch Standards, wir müssen aus dem Spiel heraus deutlich gefährlicher werden. Das ist ein Manko, das sich durch die Saison zieht. Daran müssen wir arbeiten, nicht nur jetzt, sondern auch in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit."

Dass es diese Saison für die Kickers nicht zu einem noch besseren Abschneiden reicht, lag an dem schwachen Saisonstart. Nach 14 Begegnungen standen die Würzburger mit zehn Punkten auf dem letzten Platz. Anschließend fing sich der Aufsteiger und machte Rang um Rang gut. "Das war auch verdient, weil wir uns da wirklich dämlich angestellt haben die ersten Spiele", blickte Schuppan noch einmal auf den Start und ergänzte: "Klar kann man jetzt sagen, das ist ein gutes Fundament für nächstes Jahr."

Wer verlässt die Kickers im Sommer?

Nun gilt es im Sommer auch zu sehen, wie sich der Kader entwickelt. "Jetzt müssen wir schauen, wer uns verlässt. Potentiell wichtige Spieler, bei denen der Vertrag ausläuft. Da müssen wir Ersatz finden, da vertraue ich auf den Verein, dass er gute Qualität nachholen wird, wenn uns denn Leute verlassen", fährt der Defensivmann fort, weiß aber: "Das Gros der Mannschaft bleibt zusammen." Sicher ist schon der Abgang von Felix Müller, der zum SV Sandhausen wechselt. Die Verträge von Marco Königs und Franko Uzelac laufen derweil im Sommer aus und werden nicht verlängert.

mst