Bundesliga

Marius Gersbeck: Hertha BSC lässt ihn nicht fallen

Hertha: Reha statt Venlo oder Kielce

Gersbeck: Hertha lässt ihn nicht fallen

Marius Gersbeck

Kann laut Michael Preetz auf Hertha "zählen": Pechvogel Marius Gersbeck. imago

Pechvogel Gersbeck, den bereits in der Vergangenheit mehrfach schwere Meniskusverletzungen zurückwarfen, hatte sich am Donnerstag im Training des VfL Osnabrück bei einem Zusammenprall schwer am rechten Knie verletzt. Nach Untersuchungen kam am Freitag die niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss. Nach zwei starken Jahren als Leihgabe an Drittligist Osnabrück sollte Gersbeck ab Sommer den nächsten Schritt machen - in der 2. Bundesliga oder im Ausland. Nach kicker-Informationen hatten unmittelbar vor der Verletzung sowohl der niederländische Erstligist VVV-Venlo als auch der von Gino Lettieri trainierte polnische Erstligist Korona Kielce konkretes Interesse an Gersbeck hinterlegt. Die Zukunft nahm gerade Formen an, da kam die Gegenwart auf unheilvolle Art dazwischen.

Nach dem Eingriff am Montag in Köln soll Gersbeck seine Reha in Berlin absolvieren. Herthas Planungen sahen vor dem Kreuzbandriss vor, den bis 2019 laufenden Vertrag mit dem Schlussmann um mindestens ein weiteres Jahr zu verlängern und ihn erneut auszuleihen. Jetzt ist offen, wann und wo er künftig im Tor steht. Gersbeck, den Manager Michael Preetz noch am Freitagabend unmittelbar nach Bekanntwerden der Schock-Diagnose anrief, kann sich auf den Klub, den er einst über Jahre als Dauerkarten-Inhaber in der Kurve selbst bedingungslos anfeuerte, verlassen. "Wir haben einen Spieler, der in so eine Situation geraten ist, noch nie im Stich gelassen", sagt Preetz. "Marius kann auf uns zählen."

Spielersteckbrief Gersbeck

Gersbeck Marius

Ein denkbares Szenario: Hertha verlängert mit Gersbeck über 2019 hinaus, der Torwart bestreitet nach seiner Genesung gegen Ende der Hinrunde einige Partien für Herthas U 23 in der Regionalliga - und wird dann im Winter verliehen. Aber das ist Zukunftsmusik. Zunächst wird Gersbeck am Montag operiert. Und dann stehen ihm harte Reha-Monate bevor.

Steffen Rohr