2. Bundesliga

Union: Wohl ohne Kroos ins "Endspiel"

Leistner weckt Interesse in England

Union: Wohl ohne Kroos ins "Endspiel"

Felix Kroos, Union Berlin

Fällt vorerst aus: Felix Kroos. imago

Am Sonntagvormittag lobte Trainer André Hofschneider seinen Kapitän noch, weil der seit bereits zwei Wochen auf die Zähne beiße und trotz einer Sprunggelenk-Blessur auflaufe. "Er spielt mit Spritzen", berichtete Unions Coach. Wenige Stunden später teilte der Klub dann mit, dass Kroos für die kommende Partie in Darmstadt (Samstag, 13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) voraussichtlich ausfalle. "Ein Einsatz am kommenden Wochenende ist derzeit nicht wahrscheinlich", hieß es in der Presseerklärung.

Nach dem mageren 1:1 am Samstag gegen Heidenheim , durch das die Köpenicker dennoch ihren Vorsprung auf die Gefahrenzone etwas ausbauten, kann Union beim Tabellen-Vorletzten eine Vorentscheidung erzwingen - oder aber bei einer Niederlage wieder in Bedrängnis geraten. "Es ist für beide ein Endspiel", sagte Hofschneider über die Bedeutung der Partie.

Einsatz von Prömel fraglich

Neben Kroos muss Union im Duell mit dem um sieben Punkte schlechteren Bundesliga-Absteiger möglicherweise auch auf Grischa Prömel verzichten. Der Mittelfeldspieler, der zuletzt in der Regel an der Seite von Kroos im defensiven Mittelfeld agiert hatte, fehlte bereits gegen Heidenheim aufgrund von Knieproblemen, nahm aber am Auslaufen am Sonntagmorgen teil. "Da müssen wir abwarten, wie er die Belastung verträgt. Es ist nicht klar, ob er ein Thema für das kommende Wochenende ist", vermeldete Hofschneider.

Mit einem Punktgewinn in Darmstadt könnte Union nicht mehr direkt absteigen, mit einem Sieg im Idealfall sogar bereits den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Das würde die Zukunftsplanungen der Eisernen erleichtern. In der neuen Saison soll - bei Verbleib in der 2. Liga - ein erneuter Anlauf in Richtung Bundesliga unternommen werden. Den aber müssen die Verantwortlichen aller Voraussicht nach ohne Toni Leistner angehen.

Wo landet Leistner? "Entscheidung zieht sich noch um einige Zeit"

Toni Leistner, Union Berlin

Toni Leistner: Wechselt er auf die Insel? imago

Der Vertrag des 27-Jährigen endet zum 30. Juni und verlängert sich nur dann automatisch um ein Jahr, wenn Union doch noch in dieser Spielzeit aufsteigt (gewinnt der Dritte Kiel am Montag gegen den Zweiten Nürnberg, könnte Union nicht mehr den Relegationsrang erobern). Bereits Anfang März hatte Leistner ein finales Vertragsangebot der Köpenicker abgelehnt. Wie sein Berater nun dem kicker erklärte, gebe es Interesse an dem Innenverteidiger aus England und der Bundesliga.

"Sportlich sind das die beiden Ligen, die Toni favorisiert und wo er auch aufgrund seiner Leistungen der letzten drei Jahre als bester Innenverteidiger der 2. Liga hingehört", sagte Branko Panic und erklärte: "Aufgrund der aktuellen Tabellenkonstellation des einen oder anderen Vereins zieht sich eine Entscheidung noch um einige Zeit."

Panic wollte keine Namen nennen. Bei den englischen Interessenten soll es sich aber um Top-Teams der zweitklassigen Championship handeln, in der Wolverhampton bereits als Premier-League-Aufsteiger feststeht und Cardiff City, der FC Fulham sowie Aston Villa um den zweiten direkten Aufstiegsplatz kämpfen. Bereits vor einem Jahr war Norwich City an Leistner interessiert. Damals scheiterte ein Wechsel aber am Veto von Union.

Andreas Hunzinger/Jan Reinold