Bundesliga

"In der Pflicht": Ruthenbeck will nicht locker lassen

Köln: Clemens und Zoller fehlen

"In der Pflicht": Ruthenbeck will nicht locker lassen

FC-Trainer Stefan Ruthenbeck

Hofft auf einen guten Heimauftritt seines Teams: FC-Trainer Stefan Ruthenbeck. imago

Im schlimmsten Fall ist schon am Sonntagabend nach der Partie gegen die Königsblauen der Abstieg für den Tabellen 18. besiegelt. Ganz unabhängig davon sind die Profis natürlich gerade im Heimspiel in der Pflicht, sich anders zu präsentieren als über weite Strecken der Partie zuletzt in Berlin.

Da hatten zumindest Teile der Anhänger in der Fankurve die Profis nach der Partie (1:2) wüst beschimpft. Drum kommt es gegen Schalke auch darauf an, dass die Mannschaft sich nicht hängen lässt, sondern sich in akzeptabler Verfassung präsentiert.

1. FC Köln - Die letzten Spiele
Hoffenheim (A)
3
:
1
Düsseldorf (H)
2
:
2
Trainersteckbrief Ruthenbeck
Ruthenbeck

Ruthenbeck Stefan

1. FC Köln - Vereinsdaten

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Wenn eine Mannschaft so gut verteidigen kann, dann gehört sie so weit nach oben.

Stefan Ruthenbeck lobt Gegner Schalke 04

"Wir sind in der Pflicht", stellt Trainer Stefan Ruthenbeck klar, "wir haben noch zwei spannende Heimspiele gegen die zwei besten Teams der Liga." Sein Ausblick: "Noch sind wir nicht abgestiegen", sagt Ruthenbeck pflichtgemäß. "Auch wenn die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr gering ist, werden wir um die letzte Möglichkeit kämpfen und uns wehren."

Clemens und Zoller fehlen - Özcan eine Option

Der zuletzt selten eingesetzte Mittelfeld-Abräumer Matthias Lehmann fällt definitiv bis Ende der Saison aus, er wurde am Freitag bereits operiert. Nicht zum Kader gegen Schalke gehören auch Christian Clemens und Simon Zoller, die nur individuell arbeiten und am Wochenende kein Thema sind. Zurückgreifen kann Ruthenbeck aber wieder auf Salih Özcan, der am Freitag ins Mannschafts-Training einstieg und laut Ruthenbeck "definitiv eine Option für das Spiel am Sonntag" ist.

Dann werden sich die Geißböcke bemühen, einen defensiv sehr stabilen Gegner zu knacken. "Wenn eine Mannschaft so gut verteidigen kann", sagt Ruthenbeck, "dann gehört sie so weit nach oben. Schalke hat einen sehr guten Kader, deshalb überrascht es mich nicht, dass sie so weit vorne stehen."

Akzeptable Leistungen beim Ruthenbeck-Abschied?

Am Dienstag verkündete der Effzeh bekanntlich, dass Markus Anfang zur neuen Saison als Cheftrainer übernehmen wird. Stefan Ruthenbeck erlebt also seine letzten vier Begegnungen bei den Profis an der Seitenlinie und möchte sich mit akzeptablen Leistungen verabschieden. Die sind auch dringend nötig, damit die Stimmung rund um den Klub nicht in den Keller sackt. Das würde den Neuanfang in der Zweiten Liga zumindest belasten.

Oliver Bitter

Von Knöpfle bis Beierlorzer: Die Trainer des 1. FC Köln