Regionalliga

Dank Daniel di Gregorio: Waldhof Mannheim reist als Zweiter zum Landespokal-Viertelfinale nach Karlsruhe - Noch zwei Spiele mehr als Offenbach

Nach Sieg im Topspiel in Offenbach

Dank di Gregorio: Waldhof als Zweiter nach Karlsruhe

Daniel di Gregorio

Mannheims Daniel di Gregorio trifft zum Sieg in Offenbach. imago

Vor der Saison-Rekordkulisse von 13.231 Zuschauern deutete im Traditionsduell zwischen Offenbach und Mannheim vieles auf ein torloses Remis hin, ehe ein Freistoß in der 88. Minute in den OFC-Strafraum segelte. Daniel di Gregorio nutzte die Unordnung in der Offenbacher Deckung aus und traf mit einem schönen Flugkopfball zum emotionalen Sieg für Waldhof.

Durch den Dreier tauschten die beiden Kontrahenten in der Tabelle die Plätze, Waldhof kann nun als Zweiter die dritte Teilnahme an der Aufstiegsrelegation in Folge planen. Zwar weist Mannheim wie Offenbach 63 Punkte auf, doch die Waldhöfer haben noch zwei Spiele mehr in der Hinterhand. Und die noch ausstehenden Gegner in den verbleibenden Partien gegen Schott Mainz (18. Rang), Koblenz (17.), Hoffenheim II (5.), TSV Steinbach (8.) und SSV Ulm (9.)sorgen bei den Kurpfälzern nicht gerade für Kopfzerbrechen. Der Torschütze hob dennoch warnend den Zeigefinger: "Wir müssen unsere zwei Nachholspiele erst mal gewinnen", sagte di Gregorio.

Spielersteckbrief D. di Gregorio
D. di Gregorio

di Gregorio Daniel

Regionalliga Südwest - 34. Spieltag
Regionalliga Südwest - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Saarbrücken 1. FC Saarbrücken
72
2
Waldhof Waldhof Mannheim
63
3
Offenbach Kickers Offenbach
63

Schuster: "Bin überzeugt, dass wir sie schlagen können"

Doch die Hochstimmung rund um Waldhof ist durch den Sieg beim direkten Konkurrenten noch einmal angestiegen. Und so sieht sich der nominelle Underdog selbst im Landespokal-Viertelfinale am Mittwochabend beim Karlsruher SC nicht chancenlos. Zwar listet Verteidiger Mirko Schuster auf der Klubwebsite die Stärken des Zweitligisten ("Offensive, Standards, wenig Gegentore") auf, traut aber seinen Farben dennoch einen Sieg zu: "Ich bin davon überzeugt, dass wir sie schlagen können, da auch wir unsere Stärken haben und gut in Form sind."

Und auch die Fans sind heiß auf die Partie, der Gästeblock im Wildparkstadion ist bereits restlos ausverkauft. "Für unsere Fans wird es ein besonderes Spiel, da wir leider nicht so oft gegen Karlsruhe spielen", sagte Schuster und fügte an: "aber ich hoffe, dass sich das bald ändern wird."

jer