Bundesliga

Kölner Neustart mit Anfang - Ablöse unter einer Million

Der Effzeh schnappt sich Kiels Erfolgstrainer

Kölner Neustart mit Anfang - Ablöse unter einer Million

Markus Anfang

Soll den Effzeh wieder in die Erfolgsspur führen: Markus Anfang. imago

"Wir wollen nicht lange rumeiern. Es wird nicht mehr lange dauern", hatte Veh generell zum Trainer-Thema am vergangenen Wochenende gesagt und "zeitnah" eine Lösung angekündigt. Der Effzeh hat nun schnell Fakten geschaffen. Der derzeit noch bei Zweitliga-Aufstiegsaspirant Holstein Kiel beschäftigte Markus Anfang, gebürtiger Kölner, unterschrieb am Dienstag einen Dreijahresvertrag bei den Geißböcken. Er bringt seinen Co-Trainer Tom Cichon von Holstein Kiel mit.

"Markus Anfang ist ein Trainer, der einer Mannschaft erkennbar eine Handschrift mit auf den Weg geben kann. Das hat er in Kiel bereits unter Beweis gestellt. Gerade in der Rückrunde hat er gezeigt, dass er auch unter schwierigen Bedingungen erfolgreich arbeiten kann und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt", erklärte Veh. "Wir sind froh, dass wir mit Holstein Kiel eine vernünftige und faire Lösung erzielt haben." Die Ablösesumme liegt nach kicker-Informationen unter einer Million Euro.

Ich bin Kölner. Mir muss also niemand erklären, was es bedeutet, für diesen großartigen Traditionsverein mit diesen Fans zu arbeiten.

Markus Anfang

Ex-Profi Anfang, mit 79 Bundesligaspielen für Düsseldorf, Kaiserslautern, Duisburg und Cottbus sowie 19 Zweitligapartien für den MSV und den FCK, hatte in Kiel Ende August 2016 seine erste Station im Profibereich als Trainer übernommen. 63 Spiele sind es seitdem auf der Trainerbank der KSV Holstein, die er 2017 direkt in die 2. Bundesliga geführte hatte. Dort arbeitet der 43-Jährige äußert erfolgreich, Kiel ist als Neuling ganz oben dabei. Sein Vertrag beim Aufsteiger hatte eine Laufzeit bis Juni 2019.

Vorfreude

Anfang selbst freut sich auf die neue Aufgabe: "Ich bin Kölner. Mir muss also niemand erklären, was es bedeutet, für diesen großartigen Traditionsverein mit diesen Fans zu arbeiten. Unabhängig von der Liga. Holstein Kiel bin ich sehr dankbar für eine tolle gemeinsame Zeit und ich danke den Verantwortlichen, dass sie mir diese Chance ermöglichen."

Reise nicht zu Ende

Den Fokus legt Anfang aber zunächst noch komplett auf seinen jetzigen Verein. "Die Reise von Holstein Kiel ist aber noch nicht zu Ende, und ich werde in den kommenden Wochen alles tun, um diese Saison bestmöglich abzuschließen", unterstrich der Coach.

nik/flu

Von Knöpfle bis Beierlorzer: Die Trainer des 1. FC Köln