Darmstadt: Abstiegsnot wächst trotz Erfolgsserie

Schuster: "Es zählen nur Tore"

Terrence Boyd trägt seinen verletzten Teamkollegen Baris Atik vom Platz.

Terrence Boyd trägt seinen verletzten Teamkollegen Baris Atik vom Platz. imago

Denn vergleicht man die Situation zu Beginn der Erfolgsserie mit der jetzigen Situation, so muss man feststellen, dass sich der Abstand zum rettenden Ufer in der engen Zweitligatabelle sogar noch vergrößert hat. Am 23. Spieltag lagen die Lilien zwei Zähler hinter dem Relegationsplatz und drei hinter dem rettenden Ufer zurück. Nun beträgt der Rückstand auf beide Plätze bereits vier Punkte.

Aber woran fehlt es bei den Lilien? "Meine Mannschaft ist an die Grenze und darüber hinaus gegangen und hat vor allem in der ersten Halbzeit guten Fußball gespielt", wollte sich Schuster weder über mangelnden Einsatz noch über das "Wie" beklagen. Und auch seine Spieler konnten sich wenig vorwerfen: "Wir sind von vornherein in das Spiel gegangen und wollten gewinnen. Wir haben von Beginn an alles reingehauen und geraten dann sehr unglücklich in Rückstand. Danach haben wir Moral bewiesen und sind weiter auf den Sieg gegangen. Wir haben die Kraft und den Willen, so ein Spiel noch zu drehen, das haben wir nach der Pause bewiesen", fasste Fabian Holland das Geschehen auf der Vereinshomepage zusammen.

Spielersteckbrief Boyd

Boyd Terrence

Spielersteckbrief Atik

Atik Baris

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Fortuna Düsseldorf
53
2
1. FC Nürnberg
51
3
Holstein Kiel
49
Trainersteckbrief Schuster

Schuster Dirk

Spielbericht & Statistik

Mangelnde Chancenverwertung

Dabei zeigt besonders die erste Hälfte der Partie gegen Braunschweig, woran es bei den Hessen derzeit hapert. "Wir haben viel investiert und waren der Statistik nach die etwas bessere Mannschaft, doch es zählen nur die Tore", war dem 98-Coach die mangelnde Chancenverwertung seines Teams ein Dorn im Auge. Schließlich zieht sich die Abschlussschwäche durch die letzten Spiele: Zuletzt gelang Darmstadt am 25. Spieltag beim 2:0 in Dresden mehr als ein Tor - das einzige Mal in der Rückrunde.

Dass der Zusammenhalt in der Mannschaft dennoch stimmt, zeigte eine Szene in der 66. Minute: Baris Atik blieb nach einem Zweikampf verletzt liegen und konnte auch gestützt kaum den Platz verlassen. Kurzentschlossen trug Terrence Boyd seinen Teamkollegen, bei dem die erste Diagnose laut Schuster ein angebrochenes Wadenbein befürchten lässt, vom Platz.

Schuster will "kleines Heimspiel" in Sandhausen

Doch ein gutes Spiel, Moral, Teamzusammenhalt und auch die lautstarke Unterstützung von den Rängen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Luft für Darmstadt immer dünner wird: Vier Punkte beträgt der Rückstand bei vier noch ausstehenden Partien, dazu wird Atik vermutlich bis zum Saisonende ausfallen. Dennoch zeigten sich die Darmstädter nach der Partie kämpferisch: "In Sandhausen wollen wir den nächsten Schritt machen und hoffen dort auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans, um aus dem Spiel ein kleines Heimspiel zu machen", ging Schusters Appell auch in Richtung Fans, die Mannschaft in dieser wichtigen Phase weiterhin zu unterstützen.

kon