Ruthenbeck: "Intern sind alle Sachen geklärt"

Keeper Horn rechtzeitig fit für Berlin

Timo Horn

Köln kann in Berlin aller Voraussicht nach auf Keeper Timo Horn zählen. imago

Am Montagabend hatte sich Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck am TV noch die Partie zwischen RB Leipzig und Bayern Leverkusen angesehen. "Ein tolles Spiel, jede Menge Qualität", schwärmte der Kölner Trainer. "Und man muss sich vorstellen: Wir haben beide geschlagen. Da haben wir wirklich mal Sahnetage erwischt."

Einen solchen hatten die Geißböcke gegen Mainz nicht gerade erlebt. Das Unentschieden gegen den direkten Konkurrenten war natürlich arg wenig im Abstiegskampf, die Hoffnung schwindet immer mehr. Wird denn nun noch gerechnet? Oder nicht? "Es bringt ja nichts, auf die andern zu schauen, wenn du selbst nicht gewinnst", sagt Ruthenbeck völlig zurecht.

Ruthenbeck registriert Spekulationen um seine Person ganz gelassen

Manchmal verärgert, oft aber auch amüsiert vernimmt der Kölner Trainer die Spekulationen rund um seine Person. Seine Arbeit als Chef-Coach der Geißböcke ist bis 30. Juni befristet, sein Vertrag bei der U19 läuft noch bis 2019. Immer wieder wird der Kieler Trainer Markus Anfang als neuer FC-Coach für die kommende Saison genannt, Ruthenbeck wird mit einem Engagement in England in Verbindung gebracht.

Solche Spekulationen registriert Ruthenbeck ganz gelassen. "Die Leute sollten erst mal abwarten. Schließlich sind wir ja noch nicht abgestiegen. Aber alle dürfen sich sicher sein: Mit Armin Veh bin ich ständig in Kontakt, da wird natürlich alles durchgesprochen", betont Ruthenbeck. "Intern sind alle Sachen geklärt."

Oliver Bitter