Eberl hat sich bereits entschuldigt

Schmähgesänge gegen Steinhaus: DFB ermittelt

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus

Wurde verbal von den Fans angegangen: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. imago

Steinhaus hatte die Gladbacher Partie gegen Hertha BSC geleitet (2:1) und war von den Borussia-Anhängern massiv beschimpft worden. Vor allem der vermeintliche Ausgleichstreffer von Herrmann (54.) sorgte für Unmut auf der Tribüne. Per Videobeweis wurde das Tor aberkannt, da Thorgan Hazard zuvor im Abseits stand. Selbst bei der zweiten Entscheidung via Videobeweis (Elfmeter für die Borussia), die zugunsten von Gladbach ausfiel, wurde Steinhaus wüst beschimpft.

"Wir müssen uns als Verein bei Bibiana Steinhaus entschuldigen, die für mich eine ausgezeichnete Schiedsrichterin ist", sagte Sportdirektor Max Eberl bereits im ZDF-Sportstudio. "Ich hoffe nicht, dass ich das Vorbild war, dass die Fans einen solchen Schwachsinn rufen." Das habe auf einem Fußballplatz nichts zu suchen.

Damit meinte Eberl seinen verbalen Ausrutscher ("Pisser") gegen Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann, für den er vom DFB-Sportgericht mit einer 5000-Euro-Strafe belegt worden war. Im Nachgang hierzu und zu den vielen Emotionen im Liga-Alltag bemerkte Eberl: "Wir sind einfach Menschen."

tru