Frontzeck warnt vor Lauterns Heimspiel gegen Regensburg

FCK-Endspiel gegen "außergewöhnlichen" Aufsteiger

Er hat den Kampf längst noch nicht aufgegeben: FCK-Coach Michael Frontzeck.

Er hat den Kampf längst noch nicht aufgegeben: FCK-Coach Michael Frontzeck. imago

Nach den Siegen von Aue und Darmstadt sprechen viele vor dem Heimspiel gegen Regensburg am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) mal wieder von einer "letzten Chance". Rund 21.000 Tickets wurden für das "Endspiel" bislang abgesetzt. Personell sieht es relativ gut aus, den Gelb-gesperrten Brandon Borrello wird wohl Ruben Jenssen ersetzen. Dazu dürfte Jan-Ingwer Callsen-Bracker (nach Rotsperre) ins Abwehrzentrum zurückkehren und Marcel Correia verdrängen.

Auch so wird die Aufgabe allerdings schwer genug, da ist sich Coach Frontzeck sicher: "Regensburg spielt als Aufsteiger eine außergewöhnliche Saison, ist sehr stabil. Für uns ist die Situation nichts Neues - wir werden auch am Sonntag alles reinlegen, um zu punkten." Dabei sei seine Mannschaft "gut beraten, bei 100 Prozent anzufangen und möglichst an die zweite Halbzeit aus dem Duisburg-Spiel anzuknüpfen. Da haben wir unsere Aufgabe sehr gut gelöst."

Das muss auch unser Anspruch sein.

Michael Frontzeck über die vergangenen Heimspiele

Das 4:1 beim MSV könnte speziell für Angreifer Osayamen Osawe (erst fünf Saisontreffer) ein Befreiungsschlag gewesen sein - er traf beim wichtigen Dreier dreimal. Und Frontzeck sieht noch mehr Gründe, um Optimismus zu versprühen: "Wir haben zuletzt richtig gute Heimspiele abgeliefert. Das muss auch unser Anspruch sein. Das ist vor allem gegen eine selbstbewusste Mannschaft wie Regensburg enorm wichtig." Lautern hat nur eines der letzten vier Spiele im Fritz-Walter-Stadion verloren und dabei sieben Punkte eingesammelt.

Für ein Duell der Gegensätze spricht eine interessante Statistik: Keine Mannschaft kam in dieser Saison so selten zum Abschluss wie die Roten Teufel (295 Torschüsse). Nun haben die Pfälzer die Ballermänner der Liga zu Gast, 451 Torschüsse gaben die Regensburger ab und damit mehr als jedes andere Team.

Frontzecks Ziel: "Weiterhin für gute Stimmung sorgen"

Auch den Anhängern kommt im Abstiegskampf eine wichtige Rolle zu: "Dieser Schulterschluss mit den Fans, wie wir ihn aktuell haben, ist das, was uns wichtig ist. Wir wollen mit unseren Ergebnissen weiterhin für gute Stimmung sorgen und gemeinsam mit aller Kraft unser Ziel erreichen", schloss Frontzeck. Für dieses braucht es am Wochenende dringend den achten Dreier in dieser Saison.

msc

Ballermänner am Betze, Ingolstadts Laufwunder