44-jähriger Norweger hört mit dem Biathlon-Sport auf

Herzrhythmusstörungen: Björndalen beendet Karriere

Ole Einar Björndalen

Acht Goldmedaillen bei Olympia, 20 WM-Titel: Ole Einar Björndalens einzigartige Karriere ist zu Ende. Getty Images

"Freude und Motivation sind noch immer ungebrochen", sagte der sichtlich gerührte Björndalen, der eigenen Angaben zufolge zuletzt mehrmals unter Herzrhythmusstörungen gelitten hatte, am Dienstagvormittag: "Ich hätte gerne noch ein paar Jahre weitergemacht." Björndalen hat 94 Weltcup-Rennen, 20 WM-Titel und acht Olympia-Goldmedaillen gewonnen. In diesem Winter lief er der Konkurrenz allerdings oft hinterher. Dadurch verpasste er Norwegens interne Olympia-Norm für Pyeongchang und seine siebten Winterspiele in Serie.

Seit seinem Debüt am 18. März 1993 bestritt Björndalen 580 Weltcup-Rennen, sein letzter Erfolg datiert vom 2. Dezember 2015. Ob und in welcher Form er dem Sport, den er mehr als zwei Jahrzehnte prägte, erhalten bleibt, ist offen.

Gemutmaßt wurde zuletzt über eine Karriere als Funktionär, vom Weltverbands-Präsident Anders Besseberg war Björndalen bereits als Nachfolger ins Spiel gebracht worden. Zunächst wird sich Björndalen jedoch seiner Familie widmen, mit der weißrussischen Biathletin Darja Domratschewa hat er die gemeinsame Tochter Xenia.

aho/dpa/sid

Björgen vor Björndalen: Die besten Winter-Olympioniken der Geschichte