WM

Fußball-Weltverband FIFA gibt Liste von 36 Hauptschiedsrichtern und 63 Assistenten für Russland bekannt: Dr. Felix Brych einziger deutscher Referee bei der WM 2018

FIFA nominiert insgesamt 36 Schiedsrichter

Brych einziger deutscher Referee bei der WM 2018

Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych wird die deutsche Schiedsrichterzunft bei der WM 2018 in Russland vertreten. imago

Die Nominierung von Dr. Felix Brych kommt nicht überraschend. Der Referee aus München war bereits bei der WM 2014 in Brasilien sowie bei der EURO 2016 in Frankreich im Einsatz. Im letzten Jahr pfiff er das Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Juventus Turin (4:1) und bekam für seine Spielleitung von der kicker-Redaktion die Note 3. Von der "International Federation of Football History & Statistics" (IFFHS) wurde er zudem zum Weltschiedsrichter des Jahres 2017 gewählt.

Brych ist nach Markus Merk (2002, 2006), Siegfried Kirschen (1986, 1990), Kurt Tschenscher (1966, 1970, 1974) Rudi Glöckner (1970, 1974), Albert Dusch (1958, 1962) und Alfred Birlem (1934, 1938) bereits der siebte deutsche Schiedsrichter, der für mindestens zwei Weltmeisterschaften nominiert wurde.

"Wir haben uns schon vor vier Jahren sehr über die WM-Nominierung gefreut. Aber beim zweiten Mal ist es vielleicht sogar noch etwas mehr, weil es eine Bestätigung dafür ist, dass wir als Team unser Leistungsniveau über vier Jahre gehalten haben", sagte Brych.

Bei der WM 2018 bildet Brych zusammen mit seinen langjährigen Assistenten Markus Borsch (Mönchengladbach) und Stefan Lupp (Zossen) ein Gespann. Insgesamt nominierte die FIFA 36 Hauptschiedsrichter und damit elf mehr als für die WM 2014. Grund ist der Videobeweis, der erstmals bei einer WM zum Einsatz kommen wird. In der zweiten Maihälfte findet in Coverciano - dem Trainingszentrum der italienischen Nationalmannschaft - ein Lehrgang statt.

WM-Premiere für Videobeweis: Zwayer und Dankert nicht berücksichtigt

Anschließend wird die FIFA die Namen der Referees bekanntgeben, die in Russland erstmals als Video-Schiedsrichterassistenten (VSA) zum Einsatz kommen werden. Wie der Weltverband mitteilte, werden bei der Auswahl "die Erfahrung als VSA der Kandidaten in nationalen Ligen, bei FIFA-Wettbewerben und FIFA-Schiedsrichterseminaren seit dem Start des VSA-Projekts im Jahr 2016 berücksichtigt". Auf einen Einsatz als Video-Schiedsrichter hatten auch Felix Zwayer und Bastian Dankert gehofft, die beiden gingen aber leer aus.

Offizielle aus 44 Nationen aller sechs FIFA-Konföderationen - England fehlt

Die 36 Hauptschiedsrichter und 63 Assistenten kommen aus insgesamt 44 Nationen aller sechs FIFA-Konföderationen. Den Großteil stellt wie erwartet die UEFA, die zehn Referees sowie 20 Assistenten entsenden wird. Allerdings fehlt ein Schiedsrichter aus England. Erstmals seit 1938 wird damit das Mutterland des Fußballs nicht bei den Schiedsrichtern vertreten sein. Grund dafür ist, dass Mark Clattenburg, der als einziger Vertreter Englands auf der "Longlist" der FIFA gestanden hatte, durch seinen Wechsel nach Saudi-Arabien seinen Platz eingebüßt hat. Die FIFA hat anschließend alle Anfragen Englands nach der Nominierung eines Ersatzkandidaten negativ beschieden.

jer/dpa