Bundesliga

Piszczek will 2020 aufhören - und doch noch mal "wechseln"

BVB-Urgestein kündigt im kicker Karriereende in Dortmund an

Piszczek will 2020 aufhören - und doch noch mal "wechseln"

Lukasz Piszczek

2020 ist Schluss: Lukasz Piszczek. imago

Als Lukasz Piszczek im Juli 2010 von Hertha BSC zum BVB wechselte, kam er als Back-up für Patrick Owomoyela. Als er März 2018 seinen Vertrag bis 2020 verlängerte, tat er dies als "Institution auf der rechten Abwehrseite" (Sportdirektor Michael Zorc) von Borussia Dortmund.

Der inzwischen 32-jährige Pole ist die Verlässlichkeit in Person in Schwarz und Gelb - aber nur noch gut zwei Jahre. "Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden", verkündet er im großen kicker-Interview (Montagsausgabe). "Dafür ist 2020 ein gutes Datum."

Spielersteckbrief Piszczek

Piszczek Lukasz

Für danach hat er schon jetzt ganz konkrete Pläne: "Ich kehre nach Polen zurück und werde - nur aus Spaß - für meinen alten Verein LKS Goczalkowice spielen. Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun. Ich werde mich dort nur fit halten." Bei dem Amateurklub war er bis zu seinem 16. Geburtstag ausgebildet worden.

Piszczek über die aktuelle Saison beim BVB, Jürgen Klopp und sein bevorstehendes Duell mit Franck Ribery: Das große Interview lesen Sie im aktuellen kicker vom Montag!

jpe

Die teuersten BVB-Neuzugänge