Int. Fußball

Thomas Tuchel wird Trainer beim FC Arsenal - Absage an den FC Bayern

Ex-BVB-Trainer zieht es nach London

Bayern-Absage: Tuchel wechselt zum FC Arsenal

Thomas Tuchel

Seit Mai 2017 ohne Trainerjob: Thomas Tuchel. Getty Images

Den BVB verließ Thomas Tuchel im Mai 2017 als Pokalsieger. Seitdem ist der 44-Jährige etwas von der Fußballbühne abgetaucht, nahm sich viel Zeit für seine kommende Aufgabe. Immer wieder war er als Nachfolger von Jupp Heynckes beim FC Bayern gehandelt worden.

Am vergangenen Freitag teilte Tuchel den Verantwortlichen des FCB jedoch mit, dass er nicht neuer Trainer des deutschen Rekordmeisters werden wolle. Er habe sich für einen Klub im Ausland entschieden und dort schon unterschrieben. Eine Spur führte auch nach Paris, mit den Verantwortlichen des Serienmeisters PSG hat Tuchel ebenfalls Gespräche geführt, heißt es von Insidern.

Trainersteckbrief Heynckes
Heynckes

Heynckes Jupp

Trainersteckbrief Wenger
Wenger

Wenger Arsene

Trainersteckbrief Tuchel
Tuchel

Tuchel Thomas

Doch Tuchels neuer Arbeitgeber ist in der Premier League beheimatet und heißt - so erfuhr der kicker aus England - FC Arsenal. Dort wird der deutsche Fußballlehrer Arsene Wenger (68), der bei den Gunners seit 1996 als Teammanager wirkt, nachfolgen und auch auf Sven Mislintat (45) treffen.

Mislintat arbeitet bei den Londonern seit dem 1. Dezember 2017 als Chefscout, seinen vorherigen Klub Borussia Dortmund hatte er verlassen, weil es Ärger mit dem damaligen Cheftrainer Tuchel gegeben hatte. Mislintat hat den Arsenal-Verantwortlichen gegenüber versichert, dass er sich immer den Klub-Interessen unterordnen und seine Arbeit stets loyal verrichten werde.

Wengers Ära endet - übernimmt Tuchel einen Champions-League-Teilnehmer?

kicker.tv - Hintergrund

Gündogan: "Tuchel ist ein Weltklasse-Trainer"

alle Videos in der Übersicht

In London endet damit eine außerordentliche Ära: Unter der Regie des mittlerweile 68-jährigen Wenger gewann Arsenal siebenmal den FA Cup, wurde dreimal englischer Meister - 2004 mit Torhüter Jens Lehmann gar ungeschlagen! Doch schon länger gelten die Tage des Franzosen gezählt, das Warten auf einen bedeutenden Titel hat die einst goldene Ära überstrahlt.

Auch in der laufenden Saison hinken die Gunners dem Konzert der Großen, zu dem sie einst gehörten, hinterher. Meister wird Pep Guardiola mit Manchester City, das Ligapokalfinale ging gegen jene Skyblues völlig in die Hose und im FA Cup war früh bei Zweitligist Nottingham Forest Schluss. Zu allem Überfluss musste sich Arsenal nach fast zwei Jahrzehnten in der Königsklasse in dieser Spielzeit mit der Europa League begnügen. Wenigstens dort ist der Titel noch möglich, der gleichbedeutend mit der Champions-League-Qualifikation wäre. Die gilt in der Liga angesichts von 13 Punkten Rückstand auf Platz vier schon als aussichtslos.

Wengers Vertrag ist bis Juli 2019 datiert. Nach fast 22 Jahren wird im Sommer dennoch vorzeitig Schluss sein.

Karlheinz Wild/mkr

Arsene Wenger: Die Karriere der Trainerlegende