Hrubesch sieht Bayern-Sieg über Hoffenheim

Wolfsburg verteidigt Tabellenspitze

Pernille Harder, VfL Wolfsburg

Ihr Treffer reichte dem VfL Wolfsburg zum Sieg über Duisburg: Pernille Harder. imago

Mit dem sechsten Liga-Sieg in Serie haben die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt. Dabei gelang dem Meister und Pokalsieger gegen den abstiegsgefährdeten MSV Duisburg ein knapper 1:0-Erfolg. Pernille Harder erzielte in der 18. Minute das einzige Tor der Partie und brachte die Wolfsburgerinnen damit auf die Siegerstraße. Zwar trafen sowohl Hansen als auch Harder im zweiten Durchgang noch die Latte, ein zweiter Treffer sollte für den Favoriten aber nicht fallen. Und so blieb es beim knappen Pflichtsieg, der Wolfsburg weiterhin auf Rang eins stehen lässt.

Sara Däbritz im Duell mit Stephanie Breitner (li.)

Matchwinnerin in Giesing: Sara Däbritz, links Hoffenheims Stephanie Breitner. imago

Hrubesch sieht Münchner Sieg

Denn bereits am Samstag hatte Verfolger Bayern vorgelegt und seine Siegesserie im heimischen Stadion fortgesetzt. Gegen die TSG Hoffenheim fuhr der FCB den siebten Saisonsieg ein. Däbritz traf vor 425 Zuschauern an der Grünwalder Straße - darunter Bundestrainer Horst Hrubesch - in der 36. Minute mit einem sehenswerten Drehschuss ins Netz. Die Gäste aus dem Kraichgau wussten darauf keine Antwort und gingen am Ende mit einer Niederlage vom Platz.

Da auch der drittplatzierte SC Freiburg am Sonntag drei Zähler einfuhr, marschiert das Spitzentrio im Gleichmarsch. Die Breisgauerinnen präsentierten sich in Torlaune und schlugen den 1. FC Köln mit 6:0. Dabei erzielten die SC-Spielerinnen Lena Petermann (23./41./58.) und Lina Magull (15./67./79.) jeweils drei Tore.

Frankfurt dreht Rückstand

Auch der 1. FFC Frankfurt darf bei sechs Zählern Rückstand auf die Münchnerinnen noch auf die Spitzenplätze schielen. Die Frankfurter entschieden ihre Partie gegen Schlusslicht Jena mit 4:2 für sich. Dabei war der FFC nach einem Treffer von Jenas Lisa Seiler in Rückstand geraten, doch je zwei Tore von Jackie Groenen (45.+2, 74.) und Lise Munk (59., 72.) brachten Frankfurt zurück in die Spur. Tiffany Camerons Tor zum 4:2-Endstand kam in der 89. Minute zu spät.

Die einzige ungeschlagene Mannschaft in der laufenden Saison bleibt Turbine Potsdam. Mit 5:1 (1:0) setzte sich Potsdam bei Werder Bremen durch. Lara Prasnikar (31., 61.), Sarah Zadrazil (64.), Svenja Huth (88.) und Anna Gasper (90.+3) trafen für Potsdam, Stephanie Goddard markierte den Bremer Ehrentreffer.

Zudem besiegte SG Essen-Schönebeck den SC Sand klar mit 3:0. Turid Knaap mit einem Doppelschlag (29. Foulelfmeter/61.) und Linda Dallmann (90.) sorgten für den siebten Saisonerfolg der Essenerinnen.

aho/dpa/sid/kon