U21: Gespräch zwischen Kuntz und Kehrer steht aus

Entwarnung bei Amiri - Seydel trainiert wieder

Nadiem Amiri

Hat zwar eine Fußprellung davongetragen, fliegt aber am Montag mit in den Kosovo: Nadiem Amiri. imago

Im Falle von Nadiem Amiri, der am Donnerstagabend mit Krücken aus dem Eintracht-Stadion in Braunschweig gehumpelt war, ist Entwarnung angesagt. Zumindest insoweit, als dass der Hoffenheimer Offensivspieler beim Tross der DFB-Junioren verbleibt und wegen seiner Fußprellung nicht vorzeitig abreisen muss.

Nach aktuellem Stand wird Amiri daher auch am Montag mit in den Kosovo fliegen, wo am Dienstagabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) das nächste EM-Qualifikationsspiel für Tabellenführer Deutschland ansteht. "In dieses Spiel müssen wir genauso gehen wie gegen Israel", fordert Kapitän Jonathan Tah eine weitere konzentrierte Leistung.

Womöglich bekommt dann auch Aaron Seydel Einsatzzeit von Kuntz. Nach seinen Rückenbeschwerden, die einen Einsatz gegen Israel verhinderten, trainierte der Kieler Angreifer am Freitag wieder mit der Mannschaft. Das wird Thilo Kehrer voraussichtlich nicht mehr tun, zumindest in dieser Länderspielperiode.

DFB-Team muss wohl ohne Kehrer auskommen

Am Donnerstagabend hatte Kuntz für den Freitag ein Gespräch mit dem Schalker Defensivmann angekündigt, ob dieser nach verheilter Augenblessur doch noch zum U-21-Nationalteam nachreisen kann. Die Unterhaltung stand am frühen Abend noch aus. Der Tendenz nach muss der DFB aber wohl auch im Kosovo auf Kehrer verzichten, der das in dieser Form auch schon in den sozialen Netzwerken kundgetan hat.

Carsten Schröter