DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt

50+1 bleibt bestehen: Profiklubs gegen Regeländerung

50+1

Die Fans kämpften erfolgreich für den Erhalt der 50+1-Regel. picture alliance

Dieses Thema hat Klubs und Fans seit Wochen umgetrieben: Öffnet sich die Bundesliga zumindest teilweise für finanzkräftige Investoren oder hält sie am Status quo der Stimmenmehrheit für die Stammvereine fest? Die Fans kämpften für den Erhalt der Regel, die Initiative "50+1 bleibt!" übergab DFL-Präsident Reinhard Rauball kurz vor der Mitgliederversammlung eine Petition .

Ursprünglich sollte im Sheraton-Hotel am Frankfurter Flughafen keine Entscheidung fallen, sondern lediglich der Verfahrensverlauf für eine Diskussion über 50+1 festgelegt werden. Doch überraschend beschloss die DFL-Mitgliederversammlung schon jetzt, die Regel beizubehalten, die momentan eine Komplettübernahme der Vereine durch Investoren unmöglich macht.

"Das ist ein tolles Zeichen", sagte St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig: "Es gab kontroverse Diskussionen. Wir haben aber einen guten Kompromiss gefunden. Das Signal ist wichtig." Der Hamburger Zweitligist hatte einen entsprechenden Antrag gestellt, für den 18 der anwesenden 34 Vereinsvertreter stimmten. Ein Trio beteiligte sich nicht an der Abstimmung, vier Vereine waren dagegen, neun Klubs enthielten sich.

In den nächsten Monaten solle nun bei Beibehaltung der 50+1-Regel darüber diskutiert werden, ob die Regelung noch rechtssicherer gemacht werden kann. "Wir dürfen jetzt nicht die Hände in den Schoß legen und uns neuen Entwicklungen nicht verschließen", mahnte Rettig.

Das könnte Sie auch interessieren: 50+1 - Die exakte Regelung

cfl/JF

kicker.tv Hintergrund

50 plus 1 bleibt - "Wir haben respektiert, was die Fans getan haben"

alle Videos in der Übersicht