2. Bundesliga

Michael Meeske sagt Wolfsburg ab - Der VfL Wolfsburg wird auf der Suche nach einem Geschäftsführer nicht fündig

VfL wird auf der Suche nach einem Geschäftsführer nicht fündig

Meeske sagt Wolfsburg ab

Michael Meeske

Bleibt dem 1. FC Nürnberg erhalten: Michael Meeske. imago

Der VfL Wolfsburg sucht nach potenziellen Neuzugängen in der Führungsebene. Der Hintergrund: Die Abgänge von Klaus Allofs (Sport) und Thomas Röttgermann (u.a. Marketing) wurden bis heute nicht kompensiert, nach der Saison scheidet auch Wolfgang Hotze (u. a. Finanzen) aus.

Einer der potenziellen Kandidaten: Michael Meeske vom 1. FC Nürnberg. Dem gebürtigen Oldenburger sind in Nürnberg als kaufmännischem Vorstand die Bereiche Verwaltung und Finanzen, Sicherheit, Marketing sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zugeordnet. Der 46-Jährige übernahm den FCN nach der Bader-Ära am 1. September 2016 als Sanierungsfall. Nach dem Abwenden der Insolvenz hat er die Finanzen so weit geordnet, dass sie als vergleichsweise solide bezeichnet werden können.

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten
1. FC Nürnberg

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Von 2002 bis 2004 hat Meeske außerdem bereits als Marketing-Direktor für den niedersächsischen VfL-Rivalen Hannover 96 gearbeitet, anschließend war der Diplom-Sozialökonom bis 2015 kaufmännischer Geschäftsführer beim FC St. Pauli. Zudem ist er Mitglied im DFL-Präsidium.

Großprojekt: Ausgliederung der Profi-Abteilung

Doch aus einer Verpflichtung Meeskes wird nichts. In der FCN-Führungsebene nämlich haben mehrere Wind vom VfL-Interesse bekommen - und Meeske versicherte mehrmals glaubhaft, den FCN nicht verlassen zu wollen. Unter anderem jetzt gegenüber "BILD": "Ich kann mit großer Deutlichkeit dementieren, dass ich im Sommer zum VfL Wolfsburg wechsle. Ich kann nicht widerlegen, dass der ein oder andere Verein Interesse hat. Grundsätzlich habe ich hier aber einen langfristigen Vertrag. Mein Fokus liegt voll auf dem 1. FC Nürnberg. Deswegen kommt das alles für mich nicht in Frage." Ein weiteres wichtiges Signal also.

Was ohnehin für einen Verbleib in Mittelfranken spricht, obwohl seine Familie im Norden in Hamburg lebt: Seit gut einem Jahr arbeitet Meeske intensiv an der Ausgliederung der Profi-Abteilung. Dass er geht, bevor er sein Großprojekt abschließt, ist schwer vorstellbar.

Chris Biechele/Thomas Hiete/mag