Bundesliga

Dardai vor Titz-Debüt: "Wir sind vorbereitet"

Hertha: Der Trainer fordert mehr Vertikalität im Spiel

Dardai vor Titz-Debüt: "Wir sind vorbereitet"

Voll engagiert im Dienstagstraining: Hertha-Coach Pal Dardai.

Voll engagiert im Dienstagstraining: Hertha-Coach Pal Dardai. imago

"Es geht um mehr Vertikalität und darum, nach vertikalen Pässen nachzurücken", erklärte Dardai nach dem Training. "Das habe ich zuletzt in unserem Spiel vermisst. Da wurde der vertikale Pass gespielt, und der Spieler, der den Ball bekam, hatte wenig Anspielstationen. Wenn mehr Spieler mitmachen, hast du mehr Optionen, bessere Möglichkeiten zum Abschluss und mehr Zeit zum Schießen. Deshalb haben wir heute eine etwas andere Trainingsform gewählt. Wir bleiben die ganze Woche dran. Heute war ich sehr zufrieden damit."

In einer Spielform sollten sich auf verkleinertem Feld beide Teams gleichzeitig und ohne Gegnerdruck zum gegnerischen Tor kombinieren. Die Folge: viele Erfolgserlebnisse im Abschluss - ein Gefühl, das in der Liga zuletzt ausblieb. Am Samstag, wenn in Hamburg die beiden torärmsten Teams der Rückrunde aufeinandertreffen, wollen die Berliner ihre Serie von vier torlosen Spielen (insgesamt 394 Minuten) beenden.

Dass beim HSV (nur drei Rückrundentore, Hertha vier) mit dem am Montag installierten Christian Titz ein neuer Trainer auf der Bank sitzt, mache die Aufgabe ein Stück unberechenbarer, sagte Dardai: "Er hat eine neue Philosophie und vielleicht auch ein neues System. Es ist nicht sicher, dass er mit seinem Lieblingssystem kommt, das er im Nachwuchs gespielt hat - denn Jugendfußball ist Jugendfußball und Männerfußball ist Männerfußball. Aber wir achten vor allem auf unsere Spielweise."

Die soll idealerweise vorn mehr Ertrag als zuletzt abwerfen, ohne die zuletzt so starke Defensive (sechs Gegentore in der Rückrunde, Topwert in der Liga) zu vernachlässigen. Persönlich ist Dardai Titz im Nachwuchs als Trainer nicht begegnet, gut präpariert wähnt sich der Ungar dennoch: "Wir sind vorbereitet. Man hat genügend Bekannte, da kriegt man seine Informationen."

Steffen Rohr