Köln: Vereinsrekord bei Fortunas Revanche

Koschinats Elf "unterstreicht die Ambitionen"

Dominik Ernst

Brachte die Fortuna in Lotte in die Spur: Dominik Ernst. imago

Mit einem 2:0 gegen Lotte fuhr die Fortuna den fünften Sieg in Folge ein und stellte damit einen neuen Rekord des Klubs in der 3. Liga auf. Allerdings hatte Köln ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, vor allem in Durchgang eins. Koschinat hatte in den ersten 45 Minuten "ein niveauarmes Spiel" gesehen, was aber auch "den Platzverhältnissen geschuldet" war. "Wir haben sehr viele einfache Mittel gewählt", so der Fortuna-Coach. So wurde Spielgestalter Maik Kegel "häufig überspielt und konnte so kein Faktor in unserem Spiel sein".

Die Sportfreunde hatten mehr vom Spiel, doch die Gäste gingen durch das erste Drittliga-Tor von Dominik Ernst in seinem 26. Spiel für Köln nach seinem Wechsel im Sommer aus Aachen in Führung. "Manchmal ist es so, wie es die Tabellenkonstellation ausdrückt. Wir machen kein besonders gutes Spiel, Lotte hat eigentlich alles im Griff, aus dem Nichts heraus zaubert dann Maik Kegel einen fantastischen Ball hinter die Abwehrkette", so Koschinat.

Mit dem 1:0 im Rücken "wächst das Selbstvertrauen", zudem profitierte die Fortuna von der Gelb-Roten Karte gegen Tim Wendel (50.). Das habe seinem Team "ganz elementar in die Karten gespielt", meinte Koschinat. Daniel Keita-Ruel beseitigte mit seinem 14. Saisontor zum 2:0 in der 75. Minute alle Zweifel. "Kompliment an meine Mannschaft, am Ende einer englischen Woche dreimal gewonnen zu haben, zu-null gespielt zu haben - das unterstreicht die Ambitionen, die wir uns mittlerweile erarbeitet haben", ließ Koschinat wissen.

nik