Trainerwechsel beim Hamburger SV

Titz beerbt Hollerbach - Von Heesen berät Vorstand

Christian Titz und Bernd Hollerbach

Der neue und der alte Trainer der HSV-Profis: Christian Titz und Bernd Hollerbach. imago

Hollerbach hatte erst am 22. Januar 2018 Markus Gisdol beerbt, blieb in seinen sieben Partien mit dem HSV aber sieglos (drei Unentschieden und vier Niederlagen). "Wir haben die sportliche Gesamtlage nach der 0:6-Niederlage in München intensiv analysiert und diskutiert", wird Vorstand Frank Wettstein in einer Mitteilung des Vereins zitiert. Er habe dabei die Expertisen des Direktors Sport Bernhard Peters und des Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Hoffmann einbezogen: "Am Ende sind wir zur Überzeugung gelangt, dass wir im Hinblick auf unsere Chancen im Kampf um den Klassenerhalt handeln mussten."

Projekt Klassenerhalt, nicht Projekt Wiederaufstieg

Vorerst bis zum Saisonende übernimmt U-21-Trainer Titz die Profi-Mannschaft. Der 46-Jährige steht mit dem HSV II an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord. Sein Bundesliga-Debüt wird er am Samstag beim Heimspiel gegen Hertha BSC (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) geben. Titz ist bei den Rothosen inklusive Interimslösungen Trainer Nummer 16 seit 2008. "Er wird die Mannschaft zu neuen Impulsen verleiten, alles auf den Prüfstand stellen und eine andere Ansprache anbringen", so Wettstein. "Wir sind sehr positiv, dass wir gegen Berlin einen anderen Auftritt zeigen können." Momentan gelte "das Projekt Klassenerhalt, nicht das Projekt Wiederaufstieg".

Trainersteckbrief Hollerbach

Hollerbach Bernd

vereinslos

Deutschland

Trainersteckbrief
Trainersteckbrief Titz

Titz Christian

Rot-Weiss Essen

Deutschland

Trainersteckbrief
die letzten 10 Spiele - Hamburger SV
Huddersfield (H)
0
:
1
Piräus (A)
1
:
1
Aarhus GF (H)
2
:
2
TSV Buchholz 08 (A)
1
:
13
Meiendorfer SV (A)
0
:
8
Duisburg (H)
3
:
0
Paderborn (A)
4
:
1
Ingolstadt (H)
0
:
3
Union (A)
2
:
0
Leipzig (H)
1
:
3
alle Termine

Komplette Führungsmannschaft ausgewechselt

Thomas von Heesen

Wird Sportlicher Berater des Vorstandes: Thomas von Heesen. imago

Mit dem zweiten Trainerwechsel in dieser Saison vollzieht der HSV einen weiteren personellen Schnitt. Bereits am letzten Donnerstag mussten der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt gehen .

Titz erhält bei seinem schwierigen Job Unterstützung vom früheren HSV-Profi und ehemaligen Aufsichtsrat Thomas von Heesen. "Bei ihm werden in den kommenden Wochen die tagesoperativen Managementfäden für die Bundesliga zusammenlaufen. Thomas wird dem Trainerteam als Sparringspartner dienen, er wird die Mannschaft tagtäglich begleiten, Gespräche mit Beratern haben, das Teammanagement führen und als Bindeglied zu Direktor Sport Bernhard Peters und auch zu mir im Vorstand fungieren", erklärte Wettstein in einem Interview mit "hsv.de".

Er hat nie gejammert und sich tadellos verhalten.

Wettstein über Hollerbach

Hollerbach dankte er für dessen Arbeit: "Er hat nie gejammert und sich tadellos verhalten. Unter dem Strich war aber keine wesentliche Verbesserung erkennbar, zudem haben ihm positive Ergebnisse gefehlt." Hollerbach spielte bereits während seiner aktiven Karriere für den HSV, für den er zwischen 1996 und 2004 insgesamt 197 Bundesligaspiele (vier Tore) absolvierte. Seine Trainerkarriere startete er dann beim VfL 93 Hamburg, über die Stationen VfB Lübeck, VfL Wolfsburg, Schalke 04 und Würzburger Kickers führte ihn sein Weg Anfang des Jahres zurück in die Hansestadt.

cfl

kicker.tv Hintergrund

Nach nur sieben Wochen - HSV entlässt Hollerbach

alle Videos in der Übersicht