Mainz: Schwarz hat "vollstes Vertrauen"

Adler-Comeback in Hamburg?

Könnte ausgerechnet in Hamburg zum Comeback kommen: Der Mainzer Torhüter René Adler.

Könnte ausgerechnet in Hamburg zum Comeback kommen: Der Mainzer Torhüter René Adler. imago

Ursprünglich wollte man dem 33-Jährigen genügend Zeit geben. Fällt Zentner allerdings aus, könnte es bei Adler dann doch schneller gehen als gedacht. "René hat alle Trainingseinheiten mitgemacht. Er ist gesund, dementsprechend hoffen wir, dass es bis Samstag anhält", sagt der Coach. Weniger optimistisch klingt Schwarz in der Personalie Berggreen: "Stand jetzt steht er nicht zur Verfügung."

Schwarz: "Wir haben kein Endspiel ausgerufen"

In diesem Fall blieben Yoshinori Muto, Robin Quaison und Anthony Ujah für den Sturm. Für welches Duo sich der Trainer letztlich entscheidet, steht noch nicht fest - sie hängt natürlich vom Matchplan ab. Schwarz erwartet "ein Kampfspiel". Verständlich, hat der HSV die Partie doch "zum Endspiel" ausgerufen. Während die Hanseaten als Maßnahme für dieses im Abstiegskampf entscheidende Spiel in ein Kurztrainingslager reisen, bleiben die Mainzer Verantwortlichen ziemlich gelassen. "Wir haben kein Endspiel ausgerufen", betont Schwarz, "deshalb haben wir auch keine besonderen Maßnahmen ergriffen - weder in der Trainingsbelastung noch in der Kommunikation mit den Spielern."

Schwarz: "Ich habe vollstes Vertrauen in meine Jungs"

Trotzdem, ergänzt er, "wissen wir, wie die Tabelle aussieht und welche Punktekonstellation wir haben". Für dieses heiße Duell fordert er "Leistung plus Mentalität". Denn nur "mit Schaum vor dem Mund" in das Spiel zu gehen, "wäre der falsche Ansatz". Schwarz hofft also auf ein cleveres Auftreten seines Teams. Zuversichtlich sagt er: "Ich habe vollstes Vertrauen in meine Jungs."

Georg Holzner