Bundesliga

Bundesliga, RB Leipzig, Poulsen: "Auch mal die Arbeitshandschuhe anziehen"

Fehlende Kaltschnäuzigkeit kostet Leipzig den Sieg

Poulsen: "Auch mal die Arbeitshandschuhe anziehen"

Yussuf Poulsen

Beklagte fehlende Einsatzbereitschaft: Yussuf Poulsen. Getty Images

1:2 stand es am Ende gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln im Sonntagabend-Spiel. "Wir dürfen so ein Spiel nicht verlieren. Das ist Wahnsinn", ärgerte sich Kapitän Willi Orban. "Wir müssen uns das ganz klar ankreiden, ganz dumm von uns", wurde auch Kevin Kampl deutlich. Leipzig hatte die erste Halbzeit vollkommen im Griff, verpasste es aber die Überlegenheit auch in Tore umzumünzen.

"Wir standen vier Mal alleine vorm Torwart und treffen das Tor nicht. Wir müssen mit 4:0 in die Pause gehen", ärgerte sich Kampl. Jean-Kevin Augustin (30., 31.) und Emil Forsberg (40.), der erstmals in diesem Jahr wieder in der Startelf stand, vergaben die besten Torgelegenheiten. Und so gingen die Leipziger nur mit der knappen 1:0-Führung in die Halbzeit, die der Franzose Augustin erzielt hatte. Es kam, wie es kommen musste: Köln witterte im zweiten Durchgang seine Chance und spielte nun einen deutlich besseren Fußball. Allerdings auch unter freundlicher Mithilfe viel zu passiver Leipziger. "Wir müssen auch mal die Arbeitshandschuhe anziehen und richtig arbeiten", ärgerte sich Yussuf Poulsen. "Was uns gefehlt hat, ist die Qualität, frühzeitig den Deckel drauf zu machen", ergänzte Trainer Ralph Hasenhüttl.

Dortmund und Bayern kommen

Am Ende konnten die Leipziger die Steilvorlagen der patzenden Konkurrenz nicht nutzen. Dennoch sieht Kapitän Orban "eine gute Ausgangsposition, um unser Ziel, die Champions-League-Qualifikation, zu erreichen". Dazu müssen in den kommenden Partien aber die erspielten Torchancen genutzt werden. Die nächsten Gegner heißen immerhin Dortmund (H), Stuttgart (A) und Bayern (H).

Fabian Held