BVB sucht Nachfolger für Weidenfeller - und Ersatz für Bürki?

Dortmunds Torwartmodelle: Erste Gespräche mit Hradecky

Roman Bürki und Lukas Hradecky

Bald Teamkollegen? Dortmunds Roman Bürki und Frankfurts Lukas Hradecky. imago

Ein Umbruch steht dem Kader von Borussia Dortmund nicht bevor, trotzdem peilen die BVB-Verantwortlichen personelle Korrekturen an; vor allem im Mittelfeld und im Angriff. Die stark aufspielende Chelsea-Leihgabe Michy Batshuayi wird im Sommer wohl in London zurückerwartet.

Auch im Tor steht eine Veränderung bevor: Urgestein Roman Weidenfeller (seit 2002 im Verein) hängt die Schuhe nach der Spielzeit an den Nagel, da wird zumindest schon mal die Vertreterrolle vakant. Derzeit aber diskutieren Sportdirektor Michael Zorc, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Trainer Peter Stöger zwei Modelle.

Wird es ein zweiter Keeper mit Nummer-1-Format oder ein junger, perspektivischer Schlussmann, der langsam aufgebaut wird? Eine abschließende Meinung hat sich der BVB noch nicht gebildet. Eine Lösung wäre Lukas Hradecky, dessen Vertrag bei Eintracht Frankfurt im Sommer ausläuft. Erste Gespräche haben nach kicker-Informationen bereits stattgefunden.

Dortmund ist jedoch nicht der einzige Interessent für den 28-jährigen Finnen. Roman Bürki, aktuell die Nummer eins im schwarz-gelben Kasten, hat in dieser Bundesliga-Saison neunmal zu Null gespielt, so oft wie kein anderer. Unumstritten bleibt er aufgrund der wechselhaften Auftritte aber trotzdem nicht.

"Wir haben in dieser Frage noch keine grundsätzliche Entscheidung getroffen", erklärt Zorc, "wir schauen uns das noch ein bisschen an."

Thomas Hennecke/mkr

19

Klub für Klub: Diese Bundesliga-Verträge laufen 2018 aus