Becker bleibt beim DTB

Zverev beendet Zusammenarbeit mit Coach Ferrero

Alexander Zverev und Juan Carlos Ferrero

Ende einer Zusammenarbeit: Alexander Zverev und Juan Carlos Ferrero gehen getrennte Wege. imago

Die Marca hatte am Freitag zunächst von der gescheiterten Ehe Zverev/Ferrero berichtet. Durch den Schritt erhielten die Gerüchte neue Nahrung, wonach Zverev in Zukunft mit Boris Becker, derzeit Head of Men's Tennis im DTB, zusammenarbeiten könnte. Doch Becker sieht seine Zukunft weiter als Herren-Chef im Deutschen Tennis Bund und nicht nur an der Seite von Zverev. "Ich bin Kopf der deutschen Herren und fühle mich da sehr wohl. Ich werde meine Position beim Deutschen Tennis Bund nicht verlassen", sagte Becker am Samstag in Kamen. Er werde aber auch Zverev unterstützen. "Sie werden mich bei den nächsten Turnieren in seiner Nähe sehen", kündigte Becker an.

Ferrero gehörte seit Juli 2017 zu Zverevs Trainerteam. Kurz danach hatte der 20-Jährige die hochkarätig besetzten Turniere in Washington D.C. und Montreal gewonnen, den erstmaligen Einzug in ein Grand-Slam-Viertelfinale bei den US Open und den Australian Open aber erneut verpasst. Laut Marca haben sich Ferrero und Zverev nun aufgrund unterschiedlicher Ansichten bezüglich der Ausrichtung des Umfelds auf ein Ende der Trainertätigkeit des Spaniers geeinigt.

Becker hatte Anfang Februar beim deutschen Davis-Cup-Erfolg in Australien erfolgreich mit dem Hamburger zusammmengearbeitet. Der 50-Jährige gilt als enger Freund der Familie Zverev und saß in der Vorwoche auch bei dessen Teilnahme am ATP-Turnier in Rotterdam auf der Tribüne.

aho/sid

20-19-16 - Nadal ist an Federer dran