Auch Morys und Kader drohen auszufallen

Aalens Personallage spitzt sich weiter zu

Peter Vollmann

Muss weiterhin mehrere Schlüsselspieler ersetzen: Aalens Trainer Peter Vollmann. imago

Wie Vollmann auf der Pressekonferenz am Donnerstag bekanntgab, waren Morys und sein Sturmkollege Cagatay Kader am Mittwoch im Training, das der VfR aufgrund der Witterungsverhältnisse seit einigen Wochen in einer Halle abhält, heftig mit den Köpfen zusammengestoßen. Beide Spieler mussten daraufhin mit blutenden Platzwunden ins Krankenhaus gebracht werden. Am Abend wurden sowohl Morys als auch Kader zwar wieder entlassen, an eine Teilnahme am Donnerstagstraining war aber nicht zu denken. Ob es für das Meppen-Spiel reiche, müsse man abwarten, so Vollmann, der sich vorsichtig optimistisch zeigte: "Wir haben die Hoffnung, dass da was gehen kann."

Morys-Ersatz: Greift Vollmann zum Prinzip Arbeitsteilung?

Sollten sowohl Morys als auch Kader nicht spielen können, müsste Vollmann den zweiten Platz neben Luca Schnellbacher in der Sturmspitze neu besetzen. Für diese Position ständen sowohl Gerrit Wegkamp als auch Mattia Trianni bereit, auch wenn laut dem VfR-Coach "beide nicht hundertprozentig fit sind". Trianni schleppte eine Viruserkrankung durch den Winter, Wegkamp kam zuletzt nur zu Kurzeinsätzen, ihm fehlt die Spielpraxis. Vollmann stellte daher in Aussicht, bei einem Morys-Ausfall das Prinzip Arbeitsteilung walten zu lassen. Heißt: In der Halbzeit, spätestens aber nach 60 Minuten, könnte der eine für den anderen ausgewechselt werden.

Trainersteckbrief Vollmann

Vollmann Peter

Spielersteckbrief Morys

Morys Matthias

Spielersteckbrief Bernhardt

Bernhardt Daniel

Spielersteckbrief Rehfeldt

Rehfeldt Torben

Spielersteckbrief Wegkamp

Wegkamp Gerrit

Spielersteckbrief Kader

Kader Cagatay

Spielersteckbrief Trianni

Trianni Mattia

Spielersteckbrief Papadopoulos

Papadopoulos Antonios

Für Vollmann mit Blick auf die Abwehr beinahe ein Luxusproblem. "Was die Defensivspieler angeht, sind wir am Limit. Mehr haben wir nicht", sagte Vollmann, der neben den weiterhin verletzten Patrick Schorr, Sebastian Vasiliadis und Lukas Lämmel nun auch auf Torben Rehfeldt verzichten muss. Der Innenverteidiger sah zuletzt in Erfurt seine fünfte Gelbe Karte.

Die Mannschaft stellt sich quasi von alleine auf.

Peter Vollmann

Immerhin: Thorsten Schulz kehrt nach seiner Sperre zurück ins Aufgebot und dürfte den Engpass auf der Linksverteidigerposition beheben. Dort hatte zuletzt notgedrungen Thomas Geyer ausgeholfen, der nun aufgrund Rehfeldts Ausfall wohl wieder in die Innenverteidigung rückt. "Die Mannschaft stellt sich da quasi von alleine auf", so Vollmann. Um eine Alternative für die Bank zu haben, überlegte der VfR-Coach auf der Pressekonferenz laut, den 18-jährigen Antonios Papadopoulos in den Kader zu berufen - allerdings eher als Notlösung. "Er ist noch nicht so weit, länger in der 3. Liga spielen zu können", sagte Vollmann über den Kapitän der Aalener A-Jugend, der im Oktober beim 1:0 über Werder Bremen II seine erste Einsatzminute im Seniorenbereich erhalten hatte.

Bernhardts Einsatzchancen bei "zehn Prozent"

Auf der Aalener Bank, so kündigte Vollmann an, werde aber wie auch in Erfurt aller Voraussicht nach mindestens ein Platz frei bleiben. Sollten sowohl Morys als auch Kader ausfallen, könnten es mehr werden. Einen der Bankplätze wird dabei wahrscheinlich A-Jugendkeeper Matthias Layer besetzen. Der Grund: Wie in Erfurt wird wohl Ersatztorwart Raif Husic zwischen den Pfosten stehen, Stammkeeper Daniel Bernhardt liegt mit einer Virusinfektion immer noch flach. Die Einsatzchancen seines Kapitäns taxierte Vollmann auf "zehn Prozent".

mib