Bundesliga

Schmidt-Nachfolger: Bruno Labbadia übernimmt beim VfL Wolfsburg

Schmidt-Nachfolger schon gefunden

Labbadia übernimmt beim VfL Wolfsburg

Bruno Labbadia

Neuer Trainer beim VfL Wolfsburg: Bruno Labbadia. imago

"Ich fühle mich gut und ausgeruht und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit meiner neuen Mannschaft", sagte Labbadia, der einen Vertrag bis Sommer 2019 erhielt. Der 52-Jährige war zuletzt 2016 als Trainer aktiv. Damals im September wurde er nach eineinhalb Jahren beim Hamburger SV entlassen. Zuvor hatte er bereits den SV Darmstadt 98, die SpVgg Greuther Fürth, Bayer Leverkusen, schon einmal den HSV sowie den VfB Stuttgart im Profifußball trainiert.

Deswegen charakterisiert Sportdirektor Olaf Rebbe den dritten Wolfsburger Trainer in dieser Saison als "sehr erfahren", er habe "seine Qualitäten in der Bundesliga schon mehrfach unter Beweis gestellt".

In Wolfsburg löst er Schmidt ab, der am Montagabend nach der jüngsten sportlichen Misere (nur ein Sieg aus den letzten neun Bundesligaspielen) zurückgetreten war, worüber sich Rebbe "enttäuscht" gezeigt hatte .

Unter Labbadia, mit dem sich die VfL-Verantwortlichen bereits am Dienstagvormittag einigten, soll jetzt der Klassenerhalt gelingen: Der VfL liegt als Tabellen-14. einen Punkt vor dem Relegationsplatz und immerhin sieben vor den direkten Abstiegsrängen. 2015 hatte Labbadia den HSV im Endspurt vor dem erstmaligen Gang in die zweite Liga bewahrt.

Sein erstes Training bei den "Wölfen" wird Labbadia heute um 16 Uhr leiten.

Kommentar zum Wolfsburger Trainerwechsel: Das programmierte Chaos

Thomas Hiete/jpe

Trainerwechsel 2017/18: Schmidt ist die Nummer acht