Bundesliga

Bundesliga: Trainer Martin Schmidt wirft beim VfL Wolfsburg hin

Trainer tritt beim VfL zurück - Rebbe enttäuscht

Schmidt wirft in Wolfsburg hin

Martin Schmidt

Seine Amtszeit ist schon wieder beendet: Martin Schmidt. picture alliance

Wie der VfL am frühen Abend mitteilte, habe Schmidt am Montagvormittag VfL-Geschäftsführer Dr. Tim Schumacher, Sportdirektor Olaf Rebbe sowie den Aufsichtsrat von seiner Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Er wolle es dem Verein dadurch ermöglichen, neue Impulse von der Trainerbank setzen zu können "und den immer weiter ansteigenden öffentlichen Druck - auch gerade gegenüber seiner Person - vom Verein zu nehmen". Der Verein habe dem Rücktrittsgesuch erst nach einer "intensiven und kontrovers geführten Diskussion" zugestimmt und bedauere Schmidts Entscheidung ausdrücklich.

Sanz flog extra ein

Schon am Sonntag muss es erste Signale gegeben haben, dass der Trainer zurücktreten will. Nach kicker-Informationen flog der Aufsichtsratsvorsitzende Francisco Javier Garcia Sanz extra ein, um mit Schmidt zu reden. Umstimmen konnte er ihn nicht.

"Intern waren wir alle fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam das Blatt wenden werden, entsprechend überraschend und unvorhersehbar kam nun dieser Vorstoß von Martin Schmidt, zumal wir seine Beweggründe nicht in allen Teilen nachvollziehen können", betonte Schumacher.

"Wir konnten ihn nicht von seiner Entscheidung abbringen. Diese entschlossene Haltung gilt es jetzt zu respektieren, wenngleich ich zugeben muss, dass mich dieser Schritt enttäuscht - auch gerade weil er unser Wunschtrainer für den VfL war."

Sportdirektor Olaf Rebbe

"Er will mit seinem Rücktritt den Weg freimachen, damit der VfL mit einem neuen Cheftrainer schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern kann", meinte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe: "Wir hätten dieses Ziel nur allzu gerne mit ihm selbst erreicht, aber wir konnten ihn nicht von seiner Entscheidung abbringen. Diese entschlossene Haltung gilt es jetzt zu respektieren, wenngleich ich zugeben muss, dass mich dieser Schritt enttäuscht - auch gerade weil er unser Wunschtrainer für den VfL war."

Elfmal unentschieden - Nur ein Punkt vor Platz 16

Am 18. September 2017 hatte Schmidt in Wolfsburg die Nachfolge des entlassenen Andries Jonker angetreten. Von 19 Bundesliga-Spielen verlor der VfL unter seiner Leitung zwar nur fünf, gewann allerdings auch nur drei. Elfmal spielten die Niedersachsen unentschieden.

Nach der späten 1:2-Niederlage gegen den FC Bayern München stehen die Wolfsburger in der Bundesliga-Tabelle auf Rang 14. Am Freitagabend tritt der VfL beim 1. FSV Mainz 05 an, der mit nur einem Punkt Rückstand nach 23 Spieltagen den Relegationsplatz belegt.

Das Mannschaftstraining am Dienstag wurde auf 16 Uhr verlegt. Wer die Trainingseinheit leiten wird, will der Klub zuvor noch bekanntgeben. Ein Kandidat als Interimslösung könnte der Niederländer Ton Lokhoff sein, der 2014 aus Stuttgart zum VfL Wolfsburg gekommen war und beim Pokalsieg 2015 dem Betreuerteam von Trainer Dieter Hecking angehörte.

hie/ski

Trainerwechsel 2017/18: Schmidt ist die Nummer acht