Nürnberger verpasst in Sofia erstes ATP-Halbfinale

Marterer verliert gegen "Deutschland-Schreck" Basic

Maximilian Marterer

Maximilian Marterer schied im Viertelfinale in Sofia aus. imago

Bereits bei den Australian Open hatte Marterer mit dem Einzug in die 3. Runde positiv überrascht. Vor dem ersten Grand Slam des Jahres hatte der Nürnberger alle seine bis dato 14 Matches auf der ATP-Tour verloren.

Auch in Sofia präsentierte sich Marterer bei seinen zwei Siegen in guter Form und mit Nervenstärke. Diese stellte er auch gegen Basic unter Beweis, nach verlorenem ersten Satz (4:6) holte er sich den zweiten Durchgang mit 6:4. Doch im entscheidenden dritten Durchgang behielt der Qualifikant aus Bosnien mit 6:3 die Oberhand. Basic, der auch schon Kohlschreiber und Mayer ausgeschaltet hatte, trifft nun auf Stan Wawrinka. Der an Nummer eins gesetzte Schweizer setzte sich in drei Sätzen gegen den Slowaken Martin Klizan mit 4:6; 6:2 und 6:3 durch.

Das zweite Halbfinale werden der Rumäne Marius Copil und der Slowake Jozef Kovalik bestreiten. Kovalik schaffte als Qualifikant den Sprung in das Hauptfeld, Copil ist ungesetzt.

Montpellier: Goffin und drei Franzosen

Beim Turnier in Montpellier ist der an Nummer eins gesetzte David Goffin der einzige Nicht-Franzose im Halbfinale. Der Belgier trifft auf Richard Gasquet. Im zweiten Duell stehen sich Jo-Wilfried Tsonga und Lucas Pouille gegenüber.

jer