Bundesliga

Watzke: Der nächste Streikende sitzt auf der Tribüne

BVB-Geschäftsführer kündigt Kader-Justierung im Sommer an

Watzke: Der nächste Streikende sitzt auf der Tribüne

Hans-Joachim Watzke

Machte den BVB-Profis eine klare Ansage: Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. imago

"Am Donnerstag habe ich der Mannschaft klipp und klar gesagt: Der nächste Spieler, der so etwas macht, wird kläglich scheitern", sagte Watzke im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe): "Der bekommt ein riesengroßes Problem. Börsennotierung hin oder her."

Der Nächste, der versuche, den Verein mit Leistungsverweigerung oder Streik unter Druck zu setzen, "wird damit nicht durchkommen - und auf der Tribüne sitzen", sagte der BVB-Boss weiter. "Das wissen jetzt alle. Das ist eine öffentliche Aussage, an der ich mich messen lasse." Er bezog sich dabei auf die Wechsel von Ousmane Dembelé zum FC Barcelona und von Aubameyang zum FC Arsenal .

Spielersteckbrief Aubameyang

Aubameyang Pierre-Emerick

Spielersteckbrief Dembelé

Dembelé Ousmane

Watzke sagte zudem, dass dem Team der "Spirit" fehle, der Dortmund in der Vergangenheit so erfolgreich gemacht hatte. "Die Mannschaft, die 2011 und 2012 die Titel gewonnen hat, war fußballerisch definitiv nicht so gut wie die heutige Mannschaft. Aber sie hatte die beste Mentalität, die man sich vorstellen kann", räumte der 58-Jährige ein und kündigte Reaktionen an: "Das ist der nächste Punkt, den wir angehen müssen: Wir benötigen im Sommer eine Kader-Justierung, je nach Verlauf der Rückrunde auch eine deutlichere."

cfl/dpa

Die Winterwechsel der Bundesligisten