Hamburg: Jung fraglich - Ekdal wieder fit

Hollerbach: "Ruhe reinkriegen und eine Einheit werden"

Bernd Hollerbach

Holt er in seinem zweiten Spiel mit dem HSV den ersten Sieg? Coach Bernd Hollerbach. imago

Zwölf Tage ist Hollerbach nun im Amt beim HSV - und die Anfangsphase lässt sich aus Sicht des Trainers gut an. Als "sehr positiv" beschreibt der Coach seinen Start. "Auch was das Spiel in Leipzig anbelangt. Es war kein einfacher Auftakt für einen neuen Trainer. Aber nach dem 1:1 hat man gesehen, dass die Mannschaft ihr wahres Gesicht gezeigt hat. Ich war sehr zufrieden und hoffe, dass wir gegen Hannover da weitermachen."

Nach einer schwachen Anfangsphase in Leipzig waren die Gäste nach dem Ausgleich durch Filip Kostic besser im Spiel, verdienten sich den Punkt bei RB. Nun gilt es am Sonntag gegen Hannover dort anzuknüpfen. "Ich erwarte eine sehr gut organisierte Mannschaft, Hannover ist gerade auch auswärts gefährlich", warnt Hollerbach. "Außerdem sind sie bei Standards gefährlich. Wir müssen nach vorne spielen, aber auch aufpassen, dass wir nicht ausgekontert werden. Wir brauchen eine gesunde Mischung aus Offensive und Defensive."

Für das Spiel gegen die Niedersachsen steht Hollerbach das alt bewährte Personal zur Verfügung, heißt: Der Dino schlug im Transferendspurt nicht mehr zu. "Es ist nicht so einfach im Winter, Neuzugänge dazu zu gewinnen. Ich war in ständigem Austausch mit den Verantwortlichen und wir haben uns entschieden, mit dem Kader das Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Wichtig ist, dass wir Ruhe reinkriegen und eine Einheit werden, so wie wir es gegen Leipzig waren. Aber da bin ich guter Dinge", so der Trainer.

Wer spielt auf der Sechs?

Gegen Hannover will der Dino den nächsten Schritt in die richtige Richtung machen. Personell steht noch ein Fragezeichen hinter Gideon Jung. Der defensive Mittelfeldspieler hat einen Hexenschuss. "Aber es wird täglich besser. Bei ihm müssen wir abwarten", sagte Hollerbach. Wieder dabei ist dagegen Albin Ekdal. "Er hat im Training einen sehr guten Eindruck gemacht und ist auf jeden Fall eine Alternative", lobte der Coach. Auch Walace hat sich in dieser Woche wieder gezeigt. Vor dem Leipzig-Spiel hatte Hollerbach mit ihm ein Gespräch geführt und den eigentlichen Wechselkandidaten in die Startelf berufen.

Arp ist wieder fit

Ebenfalls fit für das Spiel gegen die 96er ist Youngster Jann-Fiete Arp. Der Senkrechtstarter war zuletzt krank, wurde allerdings gegen Leipzig wieder eingewechselt. Nach der Partie wurde es wieder schlechter, sodass Hollerbach den Angreifer mal ganz raus nahm. "Die zwei Tage Pause haben ihm getan. Er ist jetzt wieder der Alte", verrät der Trainer. Auch Lewis Holtby, der zuletzt bei RB nicht mal im Kader stand, hat gut trainiert. Ob er wieder in den 18er Kader rückt, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining.

Ansonsten wollen sich Hollerbach und seine Spieler trotz der Nebengeräusche nur auf das Sportliche konzentrieren. "Wir wollen schnellstmöglich unten rauskommen und am Sonntag drei Punkte in Hamburg behalten", gab Hollerbach klipp und klar aus.

mst

kicker.tv Hintergrund

HSV zwischen Putsch und Abstiegs-Panik: Hollerbach als Krisenmanager

alle Videos in der Übersicht