Köln: Trainer versucht, den Druck vom Team zu nehmen

Ruthenbeck: "Das ist kein Harry-Potter-Film"

Stefan Ruthenbeck

Kann plötzlich wieder etwas verlieren: Stefan Ruthenbeck und der 1. FC Köln. imago

Gefühlt stehen die Vorzeichen für die Partie am Freitagabend für den FC günstig. Sieben Punkte aus den jüngsten drei Spielen haben die Kölner geholt. Der BVB hingegen hat im Jahr 2018 dreimal nur unentschieden gespielt. Die kriselnde Borussia erscheint schlagbar. FC-Trainer Stefan Ruthenbeck jedoch bemüht sich, die Erwartungshaltung an seine Mannschaft nicht zu groß werden zu lassen und beschwört die Klasse des Gegners: "Mit Borussia Dortmund kommt eine Mannschaft, die in den letzten acht Spielen nur einmal verloren hat. Ich wehre mich so ein bisschen dagegen, dass Dortmund eine Krise hat. Da kommt eine sehr, sehr gute Mannschaft." Doch diese sehr gute Mannschaft hat aus besagten acht Spielen auch nur elf von 24 möglichen Punkte geholt. Viel zu wenig für einen Champions-League-Anwärter. Zum Vergleich: Der FC holte als Schlusslicht im selben Zeitraum ebenfalls elf Zähler.

Plötzlich kann Köln wieder etwas verlieren

Unabhängig vom Gegner steht der FC trotz seines klaren Aufwärtstrends unter Zugzwang. Dass der Druck nun wachse, weil man wieder Anschluss an den Relegationsplatz gefunden und somit etwas zu verlieren habe, verneinte Ruthenbeck am Donnerstag aber vehement. "Das ist aber falsch. Das ist absolut falsch. Die Jungs haben hier enormen Druck gehabt. Wir hätten die schlechteste Bundesligamannschaft aller Zeiten sein können. Das will doch keiner in seiner Historie drinstehen haben. Der Druck war von Anfang riesengroß mit dem ersten Spiel, das ich hier gehabt habe. Davon muss man wegkommen, dass man denkt, dass die Spieler keinen Druck gehabt haben und befreit aufspielen konnten. Hier hat keiner befreit aufgespielt. Der Druck ist heute genauso groß wie damals", erklärte der sichtlich erregte FC-Trainer, der einfach die Qualität des Drucks ins Positive umdeutete: "Der Druck ist brutal, aber das schon seit vielen Wochen. Der Druck ist da, aber ein bisschen positiver als vor einigen Wochen. Weil wir wieder in der Lage sind zu sagen: Wir können etwas verlieren."

Bundesliga - 21. Spieltag
21. Spieltag
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
53
2
Bayer 04 Leverkusen
35
3
RB Leipzig
35
4
Borussia Dortmund
34
5
FC Schalke 04
34
6
Eintracht Frankfurt
33
7
FC Augsburg
31
8
Bor. Mönchengladbach
31
9
TSG Hoffenheim
28
Tabelle Bundesliga

kicker.tv Hintergrund

Ruthenbecks Ansage: "Wir brauchen jeden Punkt"

alle Videos in der Übersicht

Ruthenbecks Ansatz ist natürlich klar. Negative Gedanken kann er angesichts der Tabellensituation nicht gebrauchen. Folglich konterte er auch die Frage, ob das 1:1 gegen Augsburg ein kleiner Dämpfer gewesen sei, energisch: "Kleiner Dämpfer? Mann, ey, wir haben sieben Punkte geholt. Das ist doch super! Man kann doch nicht nach drei Punkten aus 14 Spielen sagen: Wir müssen jetzt jedes Spiel gewinnen. Wir sitzen hier nicht in einem Harry-Potter-Film. Wir müssen die Realität im Auge behalten. Du kannst nicht jedes Spiel gewinnen." Also fordert er: "Wir müssen das Positive mitnehmen."

"Ich hatte zu Peter Stöger nicht so die Nähe"

Das gilt auch für die Dortmund-Partie, "das nächste Endspiel", so Ruthenbeck, der versucht, das Duell mit Ex-FC-Trainer Peter Stöger in den Hintergrund zu rücken. So sieht er das Besondere der Partie nicht in der Rückkehr des Österreichers. "Ich hatte zu Peter Stöger nicht so die Nähe gehabt. Einfach auch zeitlich bedingt. Ich freue mich, weil Borussia Dortmund kommt, die zweitbeste Mannschaft in Deutschland in den vergangenen Jahren. Deswegen ist es für mich ein ganz besonderes Ereignis. Alles andere ist für mich nicht so wichtig."

Dass der emotionale Aspekt der Stöger-Rückkehr besonderen Einfluss auf den einen oder anderen Spieler hat, glaubt er nicht. "Selbst die, die mit dem alten Trainerteam auch eine tolle Zeit gehabt haben und den Herrn Stöger freundlich begrüßen werden, wissen: Es geht halt um Punkte. Unsere Situation ist nun mal schlecht. Wir sind Achtzehnter, wir brauchen jeden Punkt. Und ob da ein gutes oder ein nicht so gutes Verhältnis gewesen ist - im Endeffekt spielt nicht Peter Stöger das Spiel und ich auch nicht, sondern es geht gegen Sokratis, Toprak und gegen wen auch immer. Deswegen ist das für Außenstehende viel spannender als für die Spieler und die Trainer." Wobei man nicht unbedingt den Eindruck hatte, dass Ruthenbeck dem Wiedersehen wirklich so gelassen entgegenblickt.

Stephan von Nocks

29

Zwischen Dom und Pott: Schwarz-gelb-rot-weiß