20:48 - 1. Spielminute

Tor 1:0
Maldini
Rechtsschuss
Vorbereitung Pirlo
Milan

21:09 - 23. Spielminute

Spielerwechsel (Liverpool)
Smicer
für Kewell
Liverpool

21:26 - 39. Spielminute

Tor 2:0
Crespo
Rechtsschuss
Vorbereitung Shevchenko
Milan

21:31 - 44. Spielminute

Tor 3:0
Crespo
Rechtsschuss
Vorbereitung Kaka
Milan

21:50 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Liverpool)
Hamann
für Finnan
Liverpool

21:58 - 54. Spielminute

Tor 3:1
Gerrard
Kopfball
Vorbereitung Riise
Liverpool

22:00 - 56. Spielminute

Tor 3:2
Smicer
Rechtsschuss
Vorbereitung Hamann
Liverpool

22:05 - 60. Spielminute

Tor 3:3
Xabi Alonso
Linksschuss
Liverpool

22:04 - 60. Spielminute

Foulelfmeter
Xabi Alonso
verschossen
Liverpool

22:20 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Liverpool)
Carragher
Liverpool

22:25 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Liverpool)
Baros
Liverpool

22:29 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Liverpool)
D. Cissé
für Baros
Liverpool

22:29 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Tomasson
für Crespo
Milan

22:30 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Serginho
für Seedorf
Milan

23:06 - 112. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Rui Costa
für Gattuso
Milan

MIL

LIV

Champions League

Finale: AC Mailand - FC Liverpool 2:3 i. E. (3:3, 3:3, 3:0)

Dudek raubt Shevchenko den Nerv



Im Vergleich zum 1:3 im knappen Halbfinal-Rückspiel in Eindhoven veränderte Milans Trainer Carlo Ancelotti seine Startelf auf einer Position: Für Ambrosini, der mit seinem Kopfball-Tor in den Niederlanden den Finaleinzug für die Italiener erst möglich gemacht hatte, spielte Crespo von Beginn an. Somit setzte der AC auf eine Doppelspitze mit Shevchenko und Crespo.

Auf Seiten des FC Liverpool änderte Trainer Rafael Benitez die Anfangself auf zwei Positionen: Der deutsche Mittelfeldspieler Dietmar Hamann, der beim 1:0 gegen Chelsea eine bärenstarke Leistung ablieferte, stand zunächst nicht auf dem Platz. Für ihn kam der etwas torgefährlichere Harry Kewell. Für Biscan spielte Xabi Alonso.

Wenn auch nicht das Spiel nach 52 Sekunden entschieden war, so konnte Liverpools Trainer Benitez doch seine taktischen Überlegungen über Bord werfen. Die "Reds" wollten defensiv sicher stehen, doch mit Maldinis Führungstor nach nicht einmal einer Minute lagen die Engländer schon blitzartig im Hintertreffen. Pirlo hatte die Freistoßflanke vom rechten Flügel auf den Kapitän der Mailänder nach innen gezogen, der Linksverteidiger nahm das Leder mit rechts volley und drosch es an Keeper Dudek vorbei ins Netz.

In der Folgezeit war Liverpool sichtlich verunsichert. Im Mittelfeld ging kaum etwas zusammen, wobei die Engländer gegen die ballsicheren Pirlo, Seedorf und Kaka sowie den bissigen Zweikämpfer Gattuso kaum Kombinationen zu Stande brachten. Ein Kopfball von Hyypiä (4.) sowie eine verunglückte Schusschance von Luis Garcia (38.) war zu wenig, um die Milan-Defensive zu erschrecken.

Auf der Gegenseite hatte man permanent das Gefühl, dass der zweite Treffer in der Luft lag. Das war vor allem ein Verdienst von Shevchenko, der sich wie immer meisterhaft frei schlich, doch bei drei Zuspielen stand der Ukrainer hauchdünn im Abseits.

Als Luis Garcia einmal energisch in den Strafraum der Italiener eindrang, kam Nesta angerutscht und versperrte Liverpools Zehner den Weg, indem er den Ball mit dem Ellenbogen berührte. Doch zum Entsetzen der Liverpooler Spieler und Fans ließ der spanische Schiedsrichter Mejuto Gonzalez weiterspielen. Maldini erkannte die Situation blitzschnell, er bediente Gattuso, der den Ball weiter zu Kaka leitete. Der Brasilianer explodierte förmlich und sprintete durch die Liverpooler Hälfte, um letzlich Shevchenko zu bedienen. Der Ukrainer legte quer zu Crespo, der aus fünf Metern nur noch einzuschieben brauchte (39.).

Keine vier Minuten später schien ein weiterer, blitzartig vorgetragener Spielzug die Vorentscheidung zu Gunsten von Milan zu bringen. Kaka ließ in der eigenen Hälfte mit einer Körpertäuschung Gerrard ins Leere laufen und legte den Steilpass millimetergenau in den Lauf von Crespo, der am Strafraum den herausstürzenden Dudek brillant überlupfte. Seit Karlheinz Riedles Doppelpack im Finale des BVB gegen Juventus (1997, 3:1 ) gelang damit einem Spieler in einem Champions-League-Endspiel wieder ein Doppelpack (43.).

So endete der erste Abschnitt, der einer Demonstration überlegener Mailänder Fußballkunst glich, völlig verdient mit 3:0 für Italiens Vizemeister.

In der Halbzeit reagierte Liverpools Trainer Benitez und brachte Dietmar Hamann, doch zunächst mussten die "Reds" noch eine Freistoßchance von Shevchenko aus 18 Metern überstehen, die Dudek glänzend zu nichte machte (52.).

Nach dieser Schrecksekunde geschah dann wie aus dem Nichts das sechsminütige Wunder des FC Liverpool. Erst köpfte Kapitän Gerrard eine Riise-Flanke ins lange Eck zum Anschlusstreffer ein (54.). Dann hämmerte der eingewechselte Smicer ein kurzes Zuspiel von Hamann aus rund 25 Metern ins lange Eck (56.), und dann riss Gattuso den durchgestarteten Gerrard im Strafraum um, so dass Gonzales auf Elfmeter entschied. Xabi Alonso trat an und scheiterte zunächst an Milans Keeper Dida, doch dann war der spanische Nationalspieler erneut zur Stelle und drosch den Nachschuss aus kürzester Distanz unter die Latte (60.) - 3:3.

Nun war die Partie wieder offen, mehr noch, durch die erfolgreiche Aufholjagd agierte nun Liverpool energisch und wesentlich kombinationssicherer nach vorne. Die in allen Mannschaftsteilen bisher so selbstbewusst auftretende Milan-Elf wackelte nun gehörig und musste sich neu sortieren. Riise prüfte Dida mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern (63.), auf der Gegenseite patzte Dudek bei einer Hereingabe von Kaka, so dass Traore auf der Linie Shevchenkos Schuss wegschlagen musste (70.). In den letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit passierte nicht mehr viel, so dass es zunächst in die Verlängerung ging.

Dort zeigte anfänglich Milan mehr Elan, doch so richtig Power war in den Aktionen der "Rossoneri" verständlicherweise nicht mehr. Die "Reds" indes verteidigten wacker und versuchten nun über den schnellen Cissé, der in der 85. Minute für den weitestgehend blassen Baros kam, einen entscheidenden Konter zu setzen. Auch in den zweiten 15 Minuten der Verlängerung wirkte Milan druckvoller, doch Shevchenko scheiterte in der 118. Minute zwei Mal aus kürzester Distanz am überragend regierenden Dudek: Erst parierte der Pole einen Kopfball des AC-Stürmers, dann lenkte er per Reflex den Nachschuss über die Latte.

Spieler des Spiels
Liverpool

Jerzy Dudek Tor

1,5
Spielnote

1
Tore und Karten

1:0 Maldini (1', Rechtsschuss, Pirlo)

2:0 Crespo (39', Rechtsschuss, Shevchenko)

3:0 Crespo (44', Rechtsschuss, Kaka)

3:1 Gerrard (54', Kopfball, Riise)

3:2 Smicer (56', Rechtsschuss, Hamann)

3:3 Xabi Alonso (60', Elfmeter-Nachschuss, Linksschuss)

Milan
Milan

Dida 3 - Cafu 4, Stam 3,5, Nesta 2,5, Maldini 2,5 - Gattuso 3,5 , Pirlo 3, Seedorf 3,5 , Kaka 2 - Shevchenko 4, Crespo 2

Liverpool
Liverpool

Dudek 1,5 - Finnan 3 , Carragher 3 , Hyypiä 4, Traoré 4 - Gerrard 2 , Luis Garcia 2, Xabi Alonso 3 , Riise 3,5, Kewell - Baros 3

Schiedsrichter-Team
Manuel Enrique Mejuto Gonzalez

Manuel Enrique Mejuto Gonzalez Spanien

1,5
Spielinfo

Stadion

Atatürk Olympia Stadion

Zuschauer

69.000 (ausverkauft)

Da auch nach 120 Minuten kein siebtes Tor fallen wollte, fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Dort war Liverpool das glücklichere Team, indem es mit Dudek den nervenstärkeren Keeper aufwies und Milan mit Shevchenko den tragischen Helden in seinen Reihen stellte.