Club-Talent kommt sofort in den Breisgau

Kammerbauer wechselt von Nürnberg nach Freiburg

Kammerbauer

Seitenwechsel: Club-Talent Kammerbauer ist ab sofort für den SC Freiburg am Ball. imago

Über das Interesse Freiburgs an Kammerbauer, der seit 2007 im FCN-Dress aufläuft, hatte der kicker bereits am Sonntag berichtet. Kammerbauer hatte in der vergangenen Spielzeit im FCN-Dress seinen Durchbruch geschafft und nach seinem Zweitliga-Debüt am 9. Spieltag 20 Einsätze gesammelt.

In dieser Saison setzte Coach Michael Köllner in den ersten drei Liga-Spielen von Beginn an auf den Youngster, der sich trotz guter Leistungen dann aber vermehrt auf der Auswechselbank wiederfand. Nach elf Partien in der Hinrunde (kicker-Durchschnitt 3,56) ist die Zeit Kammerbauers, der als Sechser und Verteidiger eingesetzt werden kann, in Nürnberg nun zu Ende.

Spielersteckbrief P. Kammerbauer
17

Kammerbauer Patrick

Holstein Kiel

Deutschland

Spielerprofil

"Patrick und sein Berater haben uns mitgeteilt, dass er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. In Abwägung aller sportlichen und wirtschaftlichen Aspekte, haben wir dem Wunsch des Spielers und seines neuen Vereins entsprochen und ihn vorzeitig ziehen lassen. Wir bedanken uns bei Patrick Kammerbauer für seine Zeit beim Club und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute", wird FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann auf der Klub-Website zitiert.

"Patrick ist ein flexibler Spieler, der sowohl im Zentrum als auch außen eingesetzt werden kann. Er besitzt gute strategische Fähigkeiten und ist bissig im Zweikampf", sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. "Wir sehen in ihm viel Potenzial, das es weiter zu fördern gilt. Dabei braucht es natürlich die nötige Geduld, sowohl von ihm als auch von uns."

"Freiburg ist eine gute Adresse für junge Spieler. Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim SC und hoffe, mich hier weiterentwickeln zu können", sagte Kammerbauer, der beim SCF mit der Rückennummer 14 auflaufen wird.

Über die Vertragsmodalitäten vereinbarten die beiden Vereine Stillschweigen, für den Defensiv-Allrounder dürfte eine Ablösesumme zwischen 200.000 und 300.000 Euro fällig werden.

jch/jer/cs

63

Die Winterwechsel der Bundesligisten