Bundesliga

Hollerbach soll den HSV retten

Hamburg: Rettungs-Mission des Ex-Profis beginnt Montag

Hollerbach soll den HSV retten

Bernd Hollerbach

Soll den HSV wieder auf Kurs bringen: Bernd Hollerbach. imago

Den Namen des früheren HSV-Vorkämpfers und Ex-Trainers der Würzburger Kickers wollte Bruchhagen noch nicht bestätigen, sagt aber: "Wir wissen, wer der neue Trainer wird, aber wir müssen noch formale Dinge abschließen. Er wird am Montag loslegen." Statt des üblichen trainingsfreien Tages zum Wochenstart bittet der neue Chef um 15 Uhr auf den Platz und Bruchhagen hofft auf einen neuen Impuls: "Wir setzen darauf, dass der neue Trainer die Verunsicherung löst."

Gisdol war dies zuletzt nicht mehr gelungen, als Köln am Samstag nach ordentlichem HSV-Beginn in Führung ging, brach der Dino unter der Last des Gewinnenmüssens zusammen. Hollerbach, das hat der Vorstandsvorsitzende offenbart, tritt seinen Job nicht unvorbereitet an. "Wir mussten einen Plan B im Kopf haben, der neue Trainer konnte sich bereits mit unserem Kader auseinandersetzen, aber er wusste auch immer, dass es unser Ziel war, den Trainer nicht zu wechseln."

kicker.tv Hintergrund

Akute Abstiegsgefahr - HSV entlässt Markus Gisdol

alle Videos in der Übersicht

Jetzt, da diese Zielvorgabe verfehlt wurde, geht es einzig um allein um das Überleben - mit dem früheren Vorzeigeprofi Hollerbach. Und es geht um eine Aufarbeitung. Bruchhagen räumt offen ein, dass auch auf Führungsebene Fehler begangen worden sind. "Wir sind nicht naiv, jeder hinterfragt sich, welchen Anteil er an der Situation hat." Themen für die große Saisonanalyse gibt es schon jetzt genügend. Ab Montag startet um 15 Uhr aber vorerst die nächste Rettungsmission des Dinos.

Hollerbach bekommt die Gelegenheit, endgültig aus dem Schatten von Felix Magath zu treten. Als dessen Assistent hat er große Erfolge wie die Meisterschaft mit dem VfL Wolfsburg 2009 gefeiert, als Chef hatte er Würzburg von der Regionalliga sensationell in die 2. Liga geführt, war dort nach dem Abstieg im vergangenen Sommer aber gegangen. Der nächste Abstiegskampf des 48-Jährigen soll erfolgreich verlaufen.

Sebastian Wolff

Die HSV-Trainer seit 2008 - und ihr Punkteschnitt