3. Liga

VfL Osnabrück: Daniel Thioune freut sich "unfassbar" auf den Auftakt

Osnabrück: Zorba, Appiah und Heider fraglich

Thioune freut sich "unfassbar" auf den Auftakt

Daniel Thioune

Seit November Cheftrainer beim VfL Osnabrück: Daniel Thioune. imago

Positiv gestimmt geht der VfL Osnabrück in die restlichen Spiele der laufenden Saison. Das machten Thioune und Danneberg am Donnerstag auf der obligatorischen Spieltags-Pressekonferenz deutlich. "Wir hatten eine gute Vorbereitung. In den Testspielen hatten wir wechselhafte Ergebnisse, konnten aber einige unserer Inhalte platzieren", fasste Thioune die Winter-Vorbereitung zusammen. Dem 43-Jährigen hatte sich erstmals seit seinem Amtsantritt im November 2017 die Möglichkeit geboten, mit der Mannschaft über mehrere Tage hinweg ausgiebige Trainingseinheiten zu absolvieren. Nun brennen er und die Spieler auf das erste Pflichtspiel im neuen Jahr, das den VfL in die hessische Landeshauptstadt führt. Dort werden die Niedersachsen vom SV Wehen Wiesbaden erwartet. "Wir freuen uns unfassbar auf Samstag. Zum Ende des letzten Jahres haben wir gezeigt, dass wir Gegner auf Augenhöhe schlagen können. Jetzt wollen wir auch gegen die Top-Teams von oben bestehen."

Wir sind sehr dankbar, dass wir das Trainingslager absolvieren konnten. Das ist nicht selbstverständlich.

Tim Danneberg
Spielersteckbrief Danneberg

Danneberg Tim

Spielersteckbrief Appiah

Appiah Marcel

Spielersteckbrief Susac

Susac Adam

Spielersteckbrief Zorba

Zorba Furkan

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SC Paderborn 07
47
2
1. FC Magdeburg
46
3
SV Wehen Wiesbaden
39
Trainersteckbrief Thioune

Thioune Daniel

Für die Lila-Weißen geht es zudem um Wiedergutmachung: Am zweiten Spieltag entschied der SVWW das erste Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit mit einem deutlichen 4:0 für sich. "Die Hinspiel-Niederlage tat weh und gibt uns zusätzliche Motivation. Wir müssen auf unsere eigenen Stärken vertrauen", forderte Mittelfeldspieler Danneberg. Der 31-Jährige weiß aber auch: "Wehen hat eine gute Defensive und Offensive." Um gegen den SVWW, der auf dem dritten Rang überwinterte, bestehen zu können, schuftete der VfL auch unter spanischer Sonne. "Im Trainingslager sind wir im Team 24 Stunden zusammen. Daraus können wir extrem viel ziehen. Wir sind sehr dankbar, dass wir das Trainingslager absolvieren konnten. Das ist nicht selbstverständlich", betonte Danneberg.

Susac fehlt - Zorba, Appiah und Heider fraglich

Vor dem Duell mit Wehen Wiesbaden gibt allerdings noch einige Fragezeichen, was das Personal angeht. Abwehrmann Adam Susac fehlt Gelb-gesperrt. "Furkan Zorba hat zwei Tage aufgrund von Leistenproblemen nicht trainiert, soll heute aber wieder einsteigen. Gleiches gilt für Marcel Appiah, der eine Erkältung hinter sich hat", erklärte Thioune. Der angeschlagene Marc Heider soll am Donnerstag außerdem einen Belastungstest absolvieren. "Dann entscheiden wir, ob er für Samstag eine Option sein kann", sagte der VfL-Coach.

pau