Bundesliga

Leon Balogun, Abwehrspieler des 1. FSV Mainz 05, äußert sich zu Rassismus

Mainz: Nigerianer in Hannover mit Affenlauten beleidigt

Balogun äußert sich zu Rassismus

Wurde in Hannover rassistisch beleidigt: Der Mainzer Abwehrspieler Leon Balogun.

Wurde in Hannover rassistisch beleidigt: Der Mainzer Abwehrspieler Leon Balogun. imago

"Eine Sache vorweg: Ich muss es klarstellen, weil viele Menschen ein Problem für sich selbst daraus machen, obwohl sie nicht betroffen sind. Ich distanziere mich ganz klar davon, dass ich Hannover 96 als kompletten Verein angreife; ich verurteile auch nicht die ganze Nordkurve, das steht mir nicht zu. Es waren nur einige wenige. Ich würde sagen, es waren zwischen vier und sieben Personen. Trauriger Weise wurde auch ein Kind animiert, rumzupöbeln."

Bedenklich findet der Abwehrspieler, dass es einzelnen Menschen im Stadion bekannt sei, dass rechtsgesinnte Menschen im Stadion sitzen. "Es ist kein unbekanntes Thema gewesen", betont Balogun. Für ihn handele es sich nicht um "Eigeninteresse", für ihn sei wichtig: darauf aufmerksam zu machen.

Das Traurige daran ist, dass ein kleiner Junge involviert wurde.

Leon Balogun

Die Situation schildert er so: "Es waren 'uh uh uh'-Rufe, als wir uns in der zweiten Halbzeit hinter dem Tor warmmachten. Dass man sich als Einwechselspieler Beleidigungen anhören muss, ist mittlerweile leider normal, da steht man drüber. Das winkt man ab. Tony hat es weggelächelt." Beide sind nicht auf die Provokationen eingestiegen. Erst dann folgten die Affenlaute. "Das Traurige daran ist, dass ein kleiner Junge involviert wurde", findet Balogun, "es ist bedenklich, wenn man einen Jungen, der vermutlich noch nicht mal 12 Jahre alt war, einer solchen Situation aussetzt."

Georg Holzner

Umsatz: Bayern in einer Liga für sich - Wolfsburg bricht ein