Bundesliga

Im Bann des FC Schalke 04: Naldo wird doch nicht in Wolfsburg sesshaft

Schalke: Verteidiger im kicker-Interview

Naldo wird doch nicht in Wolfsburg sesshaft

Naldo

Ist im Westen längst heimisch geworden: Schalkes Naldo. imago

Sein Treffer zum 4:4 in der Nachspielzeit bei Borussia Dortmund ist für Naldo das emotionalste Tor seiner langen Karriere, seither wird er "fast jeden Tag" darauf angesprochen. "Die Fans bezeichnen mich als Legende und Kopfballgott, das schmeichelt mir sehr. Weil ich weiß, was unseren Fans ein solches Erlebnis wie in Dortmund bedeutet", sagt Naldo im kicker-Interview.

"Viele Menschen im Ruhrgebiet haben nicht viel Geld, trotzdem kaufen sie sich eine Dauerkarte für unsere Heimspiele oder reisen uns bei Auswärtsfahrten in großer Zahl hinterher. Es ist ein schönes Gefühl, sich bei ihnen mit Spielen wie diesem Derby dafür auf unsere Art bedanken zu können."

Spielersteckbrief Naldo

Aparecido Rodrigues Ronaldo

FC Schalke 04 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Naldo fühlt sich längst angekommen im Ruhrpott. Sein Vertrag wurde vorigen Monat bis 2019 verlängert , eine weitere Ausdehnung ist durchaus möglich, "wenn alles so weitergeht, wie wir uns das alle erhoffen". Im Moment gibt es keinen Grund, daran zu zweifeln. Der 35-Jährige steht in der kicker-Rangliste des deutschen Fußballs in der Kategorie Innenverteidigung in der Internationalen Klasse und dort auf dem zweiten Platz hinter Mats Hummels. "Als ich das gelesen habe, habe ich mich sehr darüber gefreut", sagt Naldo. "Es ist eine besondere Anerkennung für meine Leistungen in der Hinrunde."

Bisher war für den zweifachen Familienvater klar, dass er sich mit seinen Kindern und seiner Frau Carla nach der aktiven Karriere in Wolfsburg niederlässt - also in der Stadt, in der er von 2012 bis 2016 für den VfL spielte (Vizemeister und Pokalsieger 2015). "Wir streben nun aber doch an, unser Haus nach der baldigen Fertigstellung zu verkaufen", erklärt Naldo. "Es würde mir wehtun, aber es ergibt keinen Sinn, es zu behalten, da meine sportliche Zukunft nun erst einmal weiter auf Schalke liegt. Zudem fühlt sich meine Familie im Westen heimisch."

Ob es die Familie Naldo später komplett in den Westen Deutschlands zieht, verrät der Innenverteidiger im großen kicker-Interview (Montagsausgabe). Darin erzählt er auch, warum er seine Frau als seinen "zweiten Trainer hinter Domenico Tedesco" bezeichnet, weshalb er in der Hinserie so wenig Freistöße geschossen hat und warum er bei Standards nicht nur der Schalker Zielspieler im gegnerischen Strafraum ist, sondern manchmal auch als Ablenkungsmanöver fungiert.

Toni Lieto

Hummels und Naldo außer Frage