Zehnte Niederlage in der EuroLeague

"Zu viele Fehler": Bamberg unterliegt Khimki

Bambergs Ricky Hickman gegen Khimkis Malcolm Thomas

Enges Duell: Bambergs Ricky Hickman (li.) gegen Khimkis Malcolm Thomas. imago

Über drei Viertel hinweg hatte sich das Spiel zwischen Bamberg und Khimki auf Augenhöhe, der deutsche Bundesligist hatte sich lediglich im zweiten Drittel einen Zwei-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Bamberg trat vor allem unter den Brettern wachsam auf (24 Rebounds), leistete sich allerdings zu viel Ballverluste, weshalb sich das Team von Cheftrainer Andrea Trincheri trotz zwischenzeitlicher Acht-Punkte-Führung nicht entscheidend absetzen konnte.

"Es war ein hart umkämpftes Spiel. Wir haben wirklich viel gegeben", analysierte ein enttäuschter Nikolaos Zisis bei "Telekom Sport". "Wir haben in der Schlussphase einfach viel zu viele Fehler gemacht."

Bamberg fiel damit im Tableau der 16 Teams umfassenden EuroLeague auf den 13. Rang zurück, bleibt aber in Sichtweite der Play-off-Ränge. BK Khimki sprang durch den Sieg auf den siebten Platz vor.

Statistik zum Spiel

Brose Bamberg - BK Khimki 70:74 (26:26, 16:14, 16:16, 12:18)

Beste Werfer für Brose Bamberg: Wright (20), Hackett (12), Rubit (10)
BK Khimki: Shved (28), Thomas (16), Honeycutt (10)
Zuschauer: 6150

pau