Angreifer kommt vom SV Sandhausen

Hölers Traum erfüllt sich in Freiburg

Verlässt Sandhausen gen Freiburg: Lucas Höler.

Verlässt Sandhausen gen Freiburg: Lucas Höler. imago

Sportdirektor Klemens Hartenbach verriet indes, dass Höler "schon seit seiner Oldenburger Zeit" beobachtet wurde: "Er hat sich Schritt für Schritt weiterentwickelt und wir trauen ihm zu, den nächsten Schritt mit uns zu gehen."

Von Hölers Qualitäten ist Hartenbach überzeugt. "Lucas hat seine Torgefährlichkeit in der 2. Liga unter Beweis gestellt und verfügt über eine gute Balance zwischen Offensive und dem Spiel gegen den Ball." Der Angreifer kommt mit einer Empfehlung von 13 Toren aus 48 Zweitligaspielen für Sandhausen zu den Breisgauern.

Spielersteckbrief Höler
9

Höler Lucas

SC Freiburg

Deutschland

Spielerprofil
die letzten 10 Spiele - SC Freiburg
Nürnberg (H)
5
:
1
Hannover (A)
3
:
0
Düsseldorf (H)
1
:
1
Leipzig (A)
2
:
1
Dortmund (H)
0
:
4
Bremen (A)
2
:
1
Mainz (A)
5
:
0
Bayern (H)
1
:
1
Gladbach (A)
1
:
1
Hertha (H)
2
:
1
alle Termine
die letzten 10 Spiele - SV Sandhausen
Regensburg (A)
2
:
2
Bielefeld (H)
0
:
3
Heidenheim (A)
2
:
3
Kiel (H)
3
:
2
Duisburg (A)
2
:
2
Dresden (H)
3
:
1
Paderborn (H)
1
:
1
Ingolstadt (A)
1
:
2
St. Pauli (H)
4
:
0
Magdeburg (A)
0
:
1
alle Termine

Auch seine Bilanz in der laufenden Saison kann sich sehen lassen: In 16 Partien markierte der Blondschopf sieben Treffer und drei Assists bei einem kicker-Notenschnitt von 2,97. Vor seiner Zeit beim SVS hatte Höler sich seine ersten Sporen im Profigeschäft bei der zweiten Mannschaft der Mainzer verdient.

Hölers Wunsch geht in Erfüllung - nur nicht in Sandhausen

Hölers Vertrag am Hardtwald lief zwar im Sommer aus, doch der SVS verwies immer wieder auf eine verankerte Option zur Verlängerung. Dennoch machte Höler kein Geheimnis aus seinen persönlichen Zielen. "Ich will in die Bundesliga", kokettierte der lauf- und schussstarke Stürmer schon länger mit der 1. Liga, damals allerdings noch mit einer überraschenden Ergänzung: "Am liebsten mit dem SV Sandhausen."

Und Sandhausens Präsident Jürgen Machmeier hatte sogar mit dem Verweis auf die eigene Tabellenposition ("Schließlich gehen wir als Fünfter in die Restrückrunde") einen vorzeitigen Wechsel ausgeschlossen. Nun kam es aber doch anders.

drm