Int. Fußball

Auch Liverpools Trainer Jürgen Klopp folgt mit dem Rekord-Transfer von Vigil van Dijk dem Trend: "Wir bestimmen die Preise nicht"

Liverpool bezahlt knapp 85 Millionen Euro für van Dijk

Klopp folgt dem Trend: "Wir bestimmen die Preise nicht"

Hat er den angekündigten "anderen Weg" nun verlassen? Liverpools Coach Jürgen Klopp. imago

Noch im Sommer 2016 hatte Klopp den Wechsel von Paul Pogba von Juventus Turin zu Liverpools Erzrivalen Manchester United öffentlich kritisiert - der Grund: die Ablösesumme von 105 Millionen Euro: "Andere Klubs geben immer mehr Geld für einen Topspieler aus. Ich will einen anderen Weg einschlagen, selbst wenn ich so viel Geld zur Verfügung hätte."

Mit dem 85-Millionen-Deal von van Dijk dringt auch Klopps Liverpool in ähnliche Ablöseregionen vor. "Der Markt bestimmt die Preise, nicht wir. Die Fans sollten ihn deshalb vergessen", sagte er im Interview mit "Sky Sports" und lenkte von der Höhe der Ablöse ab. "Uns interessiert nur der Spieler und das, was er mitbringt: die Qualität, die Mentalität, der Charakter. Deshalb sind wir froh über den Wechsel."

FC Liverpool - Vereinsdaten
FC Liverpool

Gründungsdatum

15.03.1892

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Klopp
Klopp

Klopp Jürgen

Spielersteckbrief van Dijk
van Dijk

van Dijk Virgil

Liverpools eigener Stil: "Er muss sich daran gewöhnen"

Auch wenn van Dijk wegen einer langwierigen Knöchel-Verletzung und der "Dinge, die im vergangenen Sommer passiert sind, nicht seine beste Saisonhälfte in Southampton hatte", glaubt Klopp fest daran, dass der niederländische Innenverteidiger eine echte Verstärkung darstellt. "Er muss sich an unseren Spielstil gewöhnen, der komplett anders ist. Aber wir sind uns zu 100 Prozent sicher, dass er das schafft."

Wichtig sei vor allen Dingen, "dass wir nichts überstürzen. Wir haben auf dieser Position schon Qualität", betonte Klopp, dessen Defensive wegen vieler individueller Fehler in der jüngeren Vergangenheit einige Male in die Kritik geraten war.

mam